Österreich

“Forderungen monatelang ignoriert”

29.11.2020 • 16:32 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Bildungssprecherin Sonja Hammerschmid
Bildungssprecherin Sonja Hammerschmid (c) APA/HELMUT FOHRINGER

SPÖ-Bildungssprecherin möchte Details zu den Massentests der Lehrer.

Die SPÖ will von Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP) Antworten zu den für 5. und 6. Dezember geplanten Massentestungen beim Lehrpersonal. So möchte Bildungssprecherin Sonja Hammerschmid etwa in einer parlamentarischen Anfrage wissen, wie Schulen oder Kindergärten dann schon am 7. Dezember, dem geplanten Tag für die Öffnung der Schulen, auf positive Tests bei mehreren Personen reagieren können sollen.

Außerdem verlangt Hammerschmid Auskunft darüber, warum Faßmann erst am 25. November die Gemeinden in einem Brief gebeten hat, zusätzliche Raumangebote abseits der Schulen für den Unterricht zu schaffen. “Nachdem das Ministerium also über Monate die Forderungen von Eltern und der Opposition ignoriert hat, müssen nun Gemeinden und Schulen das Problem von fehlendem Raum innerhalb von 10 Tagen lösen.”

Aufgrund Ihrer Datenschutzeinstellungen wird an dieser Stelle kein Inhalt von APA Livecenter angezeigt.

29 Stationen in Niederösterreich

In Niederösterreich werden die Massentestungen von Lehr- und Schulpersonal am 5. und 6. Dezember bei insgesamt 29 Stationen mit knapp 70 Testspuren durchgeführt. In allen Bezirken und Statutarstädten werde es zumindest eine Teststation geben, teilte das Militärkommando Niederösterreich am Sonntag mit. Die Vorbereitungen würden seit Mitte der Woche laufen, bis 4. Dezember solle noch ein Probelauf durchgeführt werden.

Bei den Testungen, bei denen sich alle Lehrer freiwillig einem Schnelltest unterziehen können, werden rund 1000 Soldaten zusätzlich im Einsatz sein, sagte Militärkommandant Martin Jawurek.

Du hast einen Tipp für die NEUE Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@neue.at.