Österreich

Tödlicher Unfall bei Felssicherungsarbeiten

14.12.2020 • 18:09 Uhr / 1 Minuten Lesezeit
Touristenattraktion Liechtensteinklamm
Touristenattraktion Liechtensteinklamm (c) APA/BARBARA GINDL (BARBARA GINDL)

33-jähriger Arbeiter ist bei einem Absturz tödlich verletzt worden.

Der Industriekletterer war mit Felssicherungsarbeiten im hintersten Teil der Klamm beschäftigt, als er plötzlich rund 40 Meter tief in das Bachbett abstürzte. Zwei Arbeiter hörten den Schrei des Kroaten, zogen ihn auf eine Sandbank und leisteten Erste Hilfe. Trotz der Reanimationsversuche erlag der Mann noch an der Unfallstelle seinen schweren Verletzungen.

Alpinpolizei ermittelt Unfallhergang

Den genauen Unfallhergang muss nun die Alpinpolizei ermitteln. Die Bergung des Leichnams wurde durch Mitglieder der Bergrettung, der Wasserrettung und der Alpinpolizei durchgeführt. Die Liechtensteinklamm war nach dreijähriger Sanierung nach einem massiven Felssturz im Mai 2017 am 11. Juni wiedereröffnet worden. Sie ist über die Wintermonate für Besucher aber derzeit geschlossen.