Österreich

Morddrohung gegen Tierschützer

26.02.2021 • 13:43 Uhr / 1 Minuten Lesezeit
AKTION VEREIN GEGEN TIERFABRIKEN
AKTION VEREIN GEGEN TIERFABRIKEN (c) APA/HERBERT PFARRHOFER

Angestrebtes Verbot von Gatterjagden im Burgenland sorgt für Unmut.

Die Initiatorin der inzwischen zurückgezogenen Volksabstimmung für ein Gatterjagdverbot im Burgenland hat eine Morddrohung erhalten. Sie erstattete Anzeige, teilte der Verein gegen Tierfabriken (VGT) am Donnerstag in einer Aussendung mit. In ihrem Briefkasten habe sich ein handgeschriebener Zettel gefunden, auf dem stehe, dass eine Kugel in Gold für sie reserviert sei.

Nachdem die burgenländische Landesregierung angekündigt hatte, das Gatterjagdverbot umzusetzen, zogen der VGT und Initiatorin Daniela Noitz den Antrag auf eine Volksabstimmung am Mittwoch zurück. Noitz erklärte in der Aussendung, sie habe sehr viele positive Zuschriften erhalten. Die Morddrohung übergab sie der Polizei und erstattete Anzeige.

Du hast einen Tipp für die NEUE Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@neue.at.