Österreich

EU: Heimisches Badewasser im Spitzenfeld

01.06.2021 • 11:34 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Der Ossiacher See ist eines von 255 Gewässern im Land mit ausgezeichneter Wasserqualität.
Der Ossiacher See ist eines von 255 Gewässern im Land mit ausgezeichneter Wasserqualität. Weichselbraun Helmuth

Badewasserqualität: Österreich steigt auch heuer wieder sehr gut aus.

Die Badewasserqualität in den heimischen Seen und Flüssen ist weiterhin im EU-weiten Spitzenfeld. Der jährliche Bericht der EU-Kommission weist heuer für 97,7 Prozent der Badegewässer im Land „ausgezeichnete“ Qualität aus. Kein einziges Gewässer wurde schlechter als „gut“ bewertet. Spitzenreiter in der EU ist Zypern. Allen Badeplätzen auf der Mittelmeerinsel wurde eine ausgezeichnete Qualität attestiert.

Während in Zypern alle untersuchten Orte am Meer liegen, wurden in Österreich naturgemäß ausschließlich Binnengewässer untersucht. Vom Boden- bis zum Neusiedlersee zählte die Kommission insgesamt 261 Badeplätze. Nur fünf davon erreichten nicht die Höchstwertung. Damit setzt sich hierzulande auch der längerfristige Trend fort. Noch vor zehn Jahren erreichten mehrere Badegewässer nicht die Mindestanforderungen.

Tourismusministerin Elisabeth Köstinger (ÖVP) zeigt sich zufrieden mit dem Ergebnis: „Jeder von uns geht im Sommer gerne schwimmen, und jeder kann sicher sein: Die Qualität unserer Badegewässer ist absolute Spitze“, so Köstinger und sieht darin eine Bestätigung der Wasserschutzmaßnahmen der letzten Jahre. Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein (Grüne) ergänzt: „Wasser kann auch einen wichtigen Beitrag zum Erhalt der psychischen und physischen Gesundheit leisten. Voraussetzung dafür ist eine einwandfreie Badewasserqualität, die laut aktuellem Bericht der EU-Kommission in ganz Österreich gegeben ist.“

Die EU-Kommission hat in den 27 Mitgliedsstaaten, dem Vereinigten Königreich, der Schweiz und Albanien insgesamt mehr als 22.000 Badeplätze untersucht. Zwei Drittel davon befinden sich am Meer. Europaweit ist die Qualität der Badegewässer im vergangenen Jahr leicht gesunken. 85,3 Prozent der Meeresbadeplätze erreichten eine ausgezeichnete Qualität, 77,4 Prozent der Binnengewässer. In beiden Fällen sind das knapp zwei Prozentpunkte weniger als im Jahr davor. Die meisten untersuchten Badeplätze befinden sich wenig überraschend in einem der Lieblingsurlaubsländer der Österreicher. Fast jeder vierte Badeplatz in der EU befindet sich an der italienischen Mittelmeerküste.