Österreich

Sexspiel endete beinahe tödlich

27.06.2021 • 16:04 Uhr / 1 Minuten Lesezeit
CORONAVIRUS: SCHUTZAUSR�STUNG RETTUNGSDIENST / ROTES KREUZ
CORONAVIRUS: SCHUTZAUSR�STUNG RETTUNGSDIENST / ROTES KREUZ (c) APA/JAKOB GRUBER

Ein 41-Jähriger sackte – an ein Holzgestell gefesselt – zusammen.

Sexspiele zwischen einem Linzer Ehepaar haben Samstagabend in einer Gartenhütte im Bezirk Gmunden für einen 41-Jährigen beinahe tödlich geendet. Die Ehefrau hatte ihren Gatten an ein selbst gebasteltes Holzgestell gekettet. Plötzlich sackte der Mann zusammen und blieb mit dem Hals in der Kette hängen. Die Einsatzkräfte mussten den Mann wiederbeleben, berichtete die Polizei.

Nachdem die 40-Jährige den Körper ihres Mannes nicht mehr anheben konnte, holte sie zuerst bei den Nachbarn Hilfe. Da der 41-Jährige nicht mehr bei Bewusstsein war, wurde die Rettung verständigt. Durch die daraufhin eingetroffenen Rettungsteams und Ärzte konnte der Mann wiederbelebt werden. Er wurde zur weiteren Behandlung ins Salzkammergut-Klinikum Bad Ischl gebracht.

Du hast einen Tipp für die NEUE Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@neue.at.