Österreich

Häuser und Campingplätze evakuiert

15.08.2021 • 12:49 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Häuser und Campingplätze evakuiert

Zivilschutzwarnung nach heftigem Gewitter im Salzburger Pinzgau.

Es kam zu Verklausungen, Murenabgängen und Überflutungen. Laut Salzburger Landeskorrespondenz wurden aufgrund einer drohenden Flutwelle mehrere Häuser und zwei Campingplätze evakuiert, davon betroffen waren 120 Personen. Verletzt wurde bisher niemand

“Es hat mehrere Muren in Wald und Krimml gegeben. Die Salzach hat es aus dem Bachbett geworfen”, schilderte Bezirksfeuerwehrkommandant Klaus Portenkirchner im Gespräch mit der APA. Es ist auch zu Überflutungen gekommen, Keller mussten ausgepumpt werden. Im Bereich der Krimmler Arche kam es zu einer Verklausung. Diese wird mit schwerem Gerät gelöst.

Zuflucht in höhere Gebäudeteile

Die Bezirkshauptmannschaft Zell am See hat in der Nacht Zivilschutzwarnung für die Bereiche Bahnhof, Vorderkrimml, Lahnsiedlung und Walder Boden ausgegeben. Es bestand die Gefahr einer möglichen Überflutung der Krimmler Arche. Alle betroffenen Personen wurden dringend ersucht, nach Möglichkeit Schutz in höheren Gebäudeteilen zu suchen.

Noch in der Nacht hatte die Feuerwehr mit Lautsprecher-Durchsagen die Bevölkerung vor der drohenden Überflutungsgefahr gewarnt. An der Breuerbrücke kam es wegen Verklausungen und wegen des starken Regens zu einem Rückstau der Wassermengen.

Bei den in Sicherheit gebrachten Personen handelte es sich um rund ein Dutzend Einheimische, der Rest waren Urlauber, die auf dem Campingplatz ihre Ferien verbrachten. Die Betroffenen wurden ins Feuerwehrhaus gebracht, wo sie vom Roten Kreuz und Mitarbeitern der Gemeinde mit Notbetten, Lebensmittel und Wasser versorgt wurden. Einige Campinggäste konnten mit ihren Wohnwagen noch wegfahren und auf andere Plätze ausweichen.

Häuser und Campingplätze evakuiert
VERKLAUSUNG BEI WALD IM PINZGAUAPA

Aufräumarbeiten werden dauern

In Krimml war vor allem der Bereich um den Bahnhof betroffen. Die Beseitigung der Schäden werde noch ein wenig dauern, sagte der Krimmler Bürgermeister Erich Czerny. “Das größte Glück ist, dass niemand zu Schaden gekommen ist, niemand verletzt wurde oder gar Todesopfer zu beklagen sind. Ich ziehe den Hut vor den Einsatzkräften und auch vor den Baggerfahrern, die mitten in der Nacht sofort da waren und Schlimmeres verhindert haben.”

Auch der Bürgermeister von Wald, Michael Obermoser, bedankte sich bei den Einsatzkräften. Er zeigte sich ebenfalls sehr erleichtert, dass niemand verletzt wurde. “Wir sind gerade dabei, Keller auszupumpen und bei Tageslicht auch die Nebenbäche zu begutachten.” Der finanzielle Schaden sei noch nicht absehbar.

Die Verkehrswege nach Wald und Krimml sind auf der Salzburger Seite vorerst gesperrt worden, von der Tiroler Seite war Krimml offenbar erreichbar. Rund 70 Feuerwehrleute aus Wald, Krimml und Neukirchen am Großvenediger standen im Einsatz, weiters das Rote Kreuz, die Wasserrettung, die Polizei und der Katastrophenschutz der Bezirkshauptmannschaft Zell am See.

Du hast einen Tipp für die NEUE Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@neue.at.