Österreich

Großer Andrang bei Impfstationen im Land

06.11.2021 • 23:33 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Großer Impfandrang. <span class="copyright">SAMS</span>
Großer Impfandrang. SAMS

Warteschlangen bildeten sich am Samstag in den Einkaufszentren. Insgesamt rund 1900 Impfungen.

Viel Aufregung löste am Freitag die Ankündigung der Regierung aus, dass ab Montag nur mehr Geimpfte und Genesene Zutritt zur Gastronomie, körpernahen Dienstleistungen und Freizeitbetrieben haben werden. Offenbar treibt sie auch viele zur Impfung.

Die Impfkojen in den drei großen Vorarlberger Einkaufszentren in Dornbirn, Feldkirch und Bürs wurden am Samstag regelrecht gestürmt. Teilweise bildeten sich lange Warteschlangen. Am Ende des Tages zählten die Ärzte allein in den Kojen für Unangemeldete rund 430 Impfungen. Insgesamt bekamen am Samstag 1900 Menschen den ersten, zweiten oder dritten Stich. Zum Vergleich: In der gesamten vergangenen Woche wurden 2900 Personen geimpft, diese Woche waren es 7300.

Ressourcen werden aufgestockt

Laut Gesundheitslandesrätin Martina Rüscher (ÖVP) werden die Ressourcen in den Impfstraßen bzw. Kojen „umgehend aufgestockt“. Konkret sollen zusätzliche Anmeldestationen eingerichtet und zusätzliches Personal aktiviert werden. Um längere Wartezeiten zu vermeiden, empfiehlt sie, Termine vorab zu vereinbaren. Personen, die bereits einen Termin vereinbart haben, rät Rüscher, den Termin einzuhalten und möglichst auch nicht zu früh zu erscheinen. Zudem bittet sie, den Aufklärungsbogen zu Hause fertig auszufüllen und mitzubringen. Auch das spare vor Ort bei der Anmeldung Zeit. Zudem rief die ressortzuständige Landesrätin gestern einmal mehr zur Auffrischungsimpfung auf.

Ähnliches Bild in Salzburg

Aus Salzburg meldet das Rote Kreuz, dass es einen neuen Tagesrekord an Impfungen im Impfbus erwartet. Dieser den ganzen Tag über im Salzburger Europapark stationiert. Der bisherige Höchstwert wurde bereits im Juli erreicht und liegt bei rund 350 Impfungen. Auch am Salzburger Hauptbahnhof und in mehreren Gemeinden in Flachgau-Umgebung bietet das Rote Kreuz offene Impf-Möglichkeiten an. Die Steiermark rechnet ebenso mit einem großen Andrang in den nächsten Tagen und Wochen.

Niederösterreich

In Niederösterreich ist schon die ganze Woche über ein starker Anstieg bei der Impfbereitschaft erkennbar. Wie das ORF-Mittagsjournal berichtet, haben die Ausreisekontrollen in einigen Bezirken sowie die Ankündigungen für die 3G-Regel am Arbeitsplatz und 2G im Wirtshaus viele Menschen zur Impfung bewogen. In Tirol ist der Andrang auf die Impfung ebenso groß, berichtet der ORF. Auch ganz im Westen in Vorarlberg stehen viele Menschen Schlange für die Impfung. Vol.at zufolge reichte die Schlange vor der Impfstation im Einkaufszentrum Messepark teilweise bis auf den Parkplatz hinaus.

Dass die Maßnahmen der vergangenen Woche die gewünschte Wirkung erzielt und die Impfbereitschaft wieder steigt, zeigt sich auch in der Statistik. An jedem Wochentag der vergangenen Woche (den Feiertag am Montag ausgenommen) wurden mehr Menschen geimpft als an allen jeweiligen Wochentagen im Oktober. Gleichzeitig wurde von Freitag auf Samstag mit fast 10.000 Neuinfektionen ein neues Allzeithoch erreicht.

Du hast einen Tipp für die NEUE Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@neue.at.