Österreich

Früherer GAK-Präsident im Privatkonkurs

29.11.2021 • 12:34 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Früherer GAK-Präsident im Privatkonkurs

4,5 Millionen Euro listen Kreditschützer bei den Verbindlichkeiten.

Wie die Kreditschützer vom Alpenländischen Kreditorenverband AKV heute, Montag, bekannt geben, ist mit Harald Sükar der frühere Präsident des Grazer Fußballvereins GAK und Chef von McDonald’s Österreich im Privatkonkurs. Die Verbindlichkeiten betragen den Kreditschützern zufolge “4,5 Millionen Euro” und resultieren aus “Haftungen aus der damaligen Insolvenz des GAK und einer gescheiterten Selbstständigkeit in der Gastronomie“.

Schon 2011 wurde über Sükars Vermögen ein Firmeninsolvenzverfahren eröffnet. Nach einer Verteilung der Verwertungserlöse wurde das Verfahren aufgehoben, die Gläubiger bekamen eine “bescheidene Quote von 1,21 Prozent”, wie der AKV berichtet. Da im vormaligen Insolvenzverfahren keine Entschuldung erreicht werden konnte, sind weiterhin die Verbindlichkeiten in der Höhe von 4,5 Millionen Euro offen. Angemeldet waren damals 5,5 Millionen Euro, wobei bedingte Forderungen in der Höhe von knapp einer Million Euro “zwischenzeitig hinfällig sein dürften”, schreibt der AKV.

Ermittlungen zu GAK-Insolvenz großteils eingestellt

Jetzt beantragte Harald Sükar ob vorliegender Zahlungsunfähigkeit selbst die Eröffnung eines Schuldenregulierungsverfahrens. Sükar war in den Jahren 2005/06 Präsident des GAK. Aufgrund der Insolvenz des Fußballvereins wurden Haftungen schlagend. Ein Großteil der Verbindlichkeiten entstand aber in der Zeit unternehmerischer Selbstständigkeit. Das strafrechtliche Ermittlungsverfahren rund um die GAK-Insolvenz wurde zu einem großen Teil jüngst eingestellt.

Wie es nun weitergeht? Laut den Kreditschützern werde vorerst abgewartet, in welcher Höhe Verbindlichkeiten angemeldet werden. In weiterer Folge soll den über 80 Gläubigern ein Zahlungsplan unterbreitet werden.

Aufgrund Ihrer Datenschutzeinstellungen wird an dieser Stelle kein Inhalt von Sonstige angezeigt.