Österreich

Alarmstufe Rot für Sporthändler

06.12.2021 • 14:09 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Intersport Austria-Geschäftsführer Thorsten Schmitz: Alle Geschäfte sind am 13. Dezember zu öffnen
Intersport Austria-Geschäftsführer Thorsten Schmitz: Alle Geschäfte sind am 13. Dezember zu öffnen Intersport/Wolak

Intersport: Nur 15 Prozent des Umsatzes wird online eingenommen.

“Es passiert momentan ein bisschen was online, aber in einem Prozentbereich, der für eine erfolgreiche Weiterführung des Geschäftes nicht relevant ist”, sagt Intersport-Geschäftsführer Thorsten Schmitz. Rund 15 Prozent dessen, was bei geöffneten Geschäften an Umsätzen erzielt werden würde, komme aktuell über Onlinebestellungen bzw. Click & Collect. “Es ist deshalb alternativlos, dass die Geschäfte am 13. Dezember wieder öffnen. Und wenn einzelne Bundesländer da nicht machen, wird es einen Shopping-Tourismus geben”, ist Schmitz überzeugt.

Besonders prekär ist die Lage für jene Intersport-Geschäfte, welche sich unmittelbar in Wintersportgebieten befinden. Ihre Einnahmen würden zu 60 Prozent und mehr vom Weihnachts- und Wintergeschäft sowie von den Touristen abhängen. “Hier sprechen wir von Alarmstufe rot, denn jeder im Tourismus ist am Limit.” Ein Totalausfall der Wintersaison 2021/2022 bedeute für die Sportartikelbranche ein absolutes Worst-Case-Szenario – und das den zweiten Winter in Folge.

Infrastruktur und Vielfalt in unseren Tourismusregionen wären für die nächsten Jahre in Gefahr“, ist Schmitz überzeugt. Wesentlich sei auch das Thema der staatlichen Unterstützungen. So sei beispielsweise der Umsatzersatz reduziert worden. Und auch eine Öffnung am 13. Dezember würde noch nichts darüber aussagen, ob die Touristen dann auch tatsächlich Urlaub in Österreich machen.”Grundsätzlich wollen wir unser Geschäft aber natürlich durch offene Geschäfte machen”, sagt Schmitz.

Digitaler Run auf Wintersportartikel

Und die Vorzeichen für eine erfolgreiche Wintersaison würden heuer im Grunde gut stehen. “Die Begeisterung für das Skifahren, Snowboarden, Skitourengehen und alle anderen Wintersportarten im Freien ist ungebrochen”, sagt Johannes Kastenhuber, Marketingleiter bei Intersport Austria. “Und dass die Österreicher heiß auf Skifahren und Bergerlebnisse im Winter sind, hat uns das erste Adventwochenende gezeigt. Da gab es einen digitalen Run auf alle Wintersportartikel. Ski, Tourenski, Schneeschuhe, Bobs und Schlittschuhe wurden online bestellt und auch per Click&Collect abgeholt”, so Schmitz.