Österreich

FFP2-Masken im Freien – aber wo genau?

10.01.2022 • 15:58 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Ab morgen gilt auch in Österreich - wie in Italien - Maskenpflicht im Freien.
Ab morgen gilt auch in Österreich – wie in Italien – Maskenpflicht im Freien. (c) imago images/Independent Photo Agency Int. (Maurizio Maule via www.imago-images.de)

Verordnungsentwurf definiert nicht im Detail, wo diese gelten soll.

Ab morgen herrschen in Österreich italienische Verhältnisse – zumindest was die Maskenpflicht betrifft. Wie beim südlichen Nachbarn gilt ab morgen auch in Österreich FFP2-Maskenpflicht im Freien, und zwar überall dort, wo der Mindestabstand von zwei Metern einzuhalten ist. Das verkündete die Regierung letzte Woche nach dem Gipfel mit den Bundesländern.

In Fußgängerzonen oder Warteschlangen soll die Maskenpflicht im Freien künftig gelten, hieß es letzte Woche. So genau definiert es die Verordnung allerdings nicht: “Kann beim Betreten von (…) öffentlichen Orten (…) ein Mindestabstand gemäß Abs. 8 nicht eingehalten werden bzw. wird ein solcher Mindestabstand nicht eingehalten, ist eine Maske zu tragen”, heißt es im Verordnungsentwurf, der am Montagvormittag im Hauptausschuss des Nationalrats beschlossen wird. Die Maskenpflicht im Freien gilt aber nicht, “wenn der Mindestabstand nur kurzzeitig unterschritten wird.

2G-Kontrollen “möglichst beim Einlass”

Um die bereits gültige 2G-Regel im nicht-essenziellen Handel und bei Dienstleistungen wirksam zu machen, sind ab morgen strenge Kontrollen verpflichtend. Zuständig dafür sind die Betreiber. Sie sollen laut Verordnung “möglichst beim Einlass, jedenfalls aber beim Erwerb von Waren”, dafür Sorge tragen, dass “eine Kontrolle des 2G-Nachweises von Kunden” erfolgt.

Im Hauptausschuss wird Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein, der sich gerade in Quarantäne befindet, von Justizministerin Alma Zadić vertreten.

Du hast einen Tipp für die NEUE Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@neue.at.