Österreich

Kardinal berief Polizei-Seelsorger ab

24.01.2022 • 17:21 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Kardinal Schönborn bzw. die Erzdiözese Wien hat den Polizei-Seelsorger Uwe Eglau abberufen
Kardinal Schönborn bzw. die Erzdiözese Wien hat den Polizei-Seelsorger Uwe Eglau abberufen APA/GEORG HOCHMUTH

Uwe Eglau hatte sich gegen die Impfpflicht ausgesprochen.

Die Erzdiözese Wien hat den Polizei-Seelsorger Uwe Eglau abberufen. Er trat als Sprecher einer Gruppe von rund 600 Polizisten in Erscheinung, die sich vor zwei Wochen in einem „Offenen Brief“ gegen Corona-Impfpflicht, 3G am Arbeitsplatz und die Diskriminierung ungeimpfter Kollegen ausgesprochen hat. Dies sei mit dem Rollenverständnis eines Seelsorgers nicht vereinbar, erläuterte der Pressesprecher der Erzdiözese Wien, Michael Prüller, am Sonntag in der Kathpress.

Eglau war ehrenamtlich und unbezahlt als Polizei-Seelsorger tätig; als ebenso ehrenamtlicher Diakon bleibt er weiter in seiner Pfarre. Zu seiner Absetzung als Seelsorger habe sich die Kirchenleitung nach mehreren erfolglosen persönlichen Aussprachen entschlossen.

Denn diese Funktion gebiete „tagespolitische Zurückhaltung“ und „eine gewisse Neutralität“, besonders in emotional stark aufgeladenen Themen – damit sich jede Polizistin und jeder Polizist vertrauensvoll an den Seelsorger wenden könne, erläuterte Prüller die Entscheidung. Polizeikräfte hätten die staatlichen Regeln durchzusetzen, „auch jene, mit denen sie nicht einverstanden sind“. Als Privatmensch sei Diakon Eglau freilich „frei zu sagen, was er will“.

Zudem sei es nicht gut, die Rollen zu vermischen: „Die Aufgaben eines Seelsorgers sind andere als die eines Personalvertreters und vertragen sich auch nicht mit politischem Aktivismus.“ Eglau hatte die Themen des „Offenen Briefes“ mehrfach öffentlich – gegenüber Medien und auch im Rahmen einer Demo in Wien – offensiv vertreten.

Du hast einen Tipp für die NEUE Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@neue.at.