Österreich

Corona: In der Schule bleibt die Maske Pflicht

15.04.2022 • 13:08 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
In der Schule muss auch nach Ostern am Gang Maske getragen werden
In der Schule muss auch nach Ostern am Gang Maske getragen werden APA/dpa/Friso Gentsch

Ab dem morgigen Karsamstag gelten neue Corona-Regeln.

Welche Corona-Regeln gelten in der Schule nach Ostern?

Schon Anfang des Monats kündigte das Bildungsministerium Lockerungen der Corona-Maßnahmen in den Schulen an. Ab 19. April – also nach den Osterferien – müssen Schülerinnen und Schüler nur noch außerhalb der Klassen- und Gruppenräume eine Maske tragen. Bei Oberstufen-Schülerinnen und Schülern muss es eine FFP2-Maske sein, für jüngere Kinder und Jugendliche reicht ein Mund-Nasen-Schutz.

Das Test-Regime an den Schulen wird gekürzt: Schülerinnen und Schüler müssen nur noch einen PCR-Test pro Woche machen. Antigentests sollen nur noch bei Bedarf durchgeführt werden – etwa, wenn es bereits Infektionsfälle in der Klasse gibt.

Externe Personen, also Eltern, Besuchende oder Gastlehrende, müssen im ganzen Schulgebäude FFP2-Maske tragen. Auch Schulpersonal, das keinen aktiven Schutz durch Impfung oder Genesung hat, muss Mund und Nase so bedecken.

Warum gelten in der Schule andere Regeln als sonst?

Für die Schulen ist das Bildungsministerium verantwortlich, in den meisten anderen Bereichen das Gesundheitsministerium. Prinzipiell ist angedacht, die jetzigen Maßnahmen in den Schulen bis Ende des Sommersemesters beizubehalten, heißt es aus dem Bildungsministerium.

Der Epidemiologe Gerald Gartlehner (Donau Uni Krems) hatte in der gestrigen ZIB2 den Nutzen von Masken in der Schule infrage gestellt, da die Kinder und Jugendlichen sich nun außerhalb der Schule maskenlos treffen könnten. Außerdem gebe es eine Studie aus Spanien, die zeige dass der Mund-Nasenschutz in Volksschulen “eigentlich kaum etwas bringt”, so der Epidemiologe.

Sollte sich das Infektionsgeschehen weiter beruhigen, könne man über weitere, schrittweise Lockerungen nachdenken, heißt es aus dem Bildungsministerium. Man wolle aber schrittweise zurück zur Normalität und am Weg dorthin vulnerable Gruppen schützen, so ein Sprecher des Ministeriums. Dass in den Klassen keine Maskenpflicht gilt, wird im Ministerium verteidigt: Dass keine Pflicht herrsche, heiße nicht, dass man keine Maske tragen dürfe, um sich und andere zu schützen.

Wo gilt außerhalb der Schule noch Maskenpflicht?

Die Maske bleibt auch außerhalb der Schule ständiger Begleiter. Denn in nahezu allen Innenräumen, “die alle Menschen unbedingt aufsuchen müssen, weil sie es sich nicht aussuchen können”, wie es Gesundheitsminister Johannes Rauch nannte, gilt weiterhin FFP2-Maskenpflicht. So sollen vulnerable Gruppen weiterhin geschützt werden.

Die Liste der Orte, an denen Maske getragen werden muss, deckt sich großteils mit jenen Betrieben und Dienstleistern, die auch während den Lockdowns offen halten durften, da sie als “lebensnotwendig” angesehen werden.

Die Maskenpflicht in Innenräumen gilt im öffentlichen Verkehr und für:

Sind Geschäfte Teil eines “Verbindungsbauwerks”, also etwa einem Einkaufszentrum, gilt auch hier Maskenpflicht.

Auch bei einigen Dienstleistungsbereichen muss in Innenräumen Maske getragen werden:

Besondere Vorsicht wird im Gesundheitsbereich gewahrt. Besuchende in Krankenhäusern, Kuranstalten, Alten- und Pflegeheime müssen FFP2-Maske tragen und einen 3G-Nachweis erbringen.

Du hast einen Tipp für die NEUE Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@neue.at.