Österreich

400 Anzeigen in der Raser-Szene

18.04.2022 • 00:24 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Sujet
Sujet LPD Wien

Wien: Polizei hat Schwerpunktaktion gegen Raser durchgeführt.

Aufheulende Motoren und quietschende Reifen: Am Freitagabend kam es in Wien neuerlich zu Straßenrennen. Drei Pkw rasten dabei auf Polizisten am Lerchfelder Gürtel zu. Diese versuchten, die Autos zum Anhalten zu bringen. Einer der drei Lenker steuerte aber laut Polizei seinen Pkw unbeirrt auf einen der Beamten zu. Dieser musste sich durch einen Sprung zur Seite in Sicherheit bringen.

Sofort wurde eine Fahndung eingeleitet, der Lenker konnte kurze Zeit später in der Innenstadt festgenommen werden. Der 19-jährige Österreicher gab an, die Armzeichen des Polizisten falsch verstanden zu haben.

Verwaltungsstrafzahlungen in Höhe von mehreren Tausend Euro

An der Schwerpunktaktion beteiligten sich Beamte der Landesverkehrsabteilung Wien sowie der Stadtpolizeikommandos Landstraße, Favoriten, Meidling, Fünfhaus, Ottakring, Brigittenau und der Polizeidiensthundeeinheit Wien. Sie stellten unter anderem mehr als 400 Anzeigen wegen Schnellfahrens aus. Die Polizei berichtete am Samstag von Lenkern, die in einer Tempo-80-Zone mit mehr als 130 km/h, in einer 130er-Zone mit mehr als 180 km/h und in einer 50er-Zone mit 98 km/h unterwegs waren.

In Favoriten wurde ein Suchtgiftlenker aus dem Verkehr gezogen. Bei ihm stellten Beamte der Polizeiinspektion Ada-Christen-Gasse geringe Mengen Cannabis und Kokain sicher. Ein weiterer Autofahrer hatte keinen gültigen Führerschein und Verwaltungsstrafen über mehrere tausend Euro offen. Er wurde vorläufig festgenommen. Ein Raser war mit 180 km/h bei erlaubten 130 unterwegs, ein weiterer mit 98 km/h statt erlaubten 50. Bei Lärmmessungen gab es 14 Anzeigen. Weiters gab es mehr als 200 sonstige verkehrsrechtliche Anzeigen und 190 Organmandate.

Du hast einen Tipp für die NEUE Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@neue.at.