Österreich

Mordverdacht nach Tod an Herzinfarkt

09.05.2022 • 14:43 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Der angeklagte Sohn steht am Landesgericht Innsbruck vor dem Richter
Der angeklagte Sohn steht am Landesgericht Innsbruck vor dem Richter APA/MARIA RETTER

Prozess am Innsbrucker Landesgericht sorgt für Aufsehen.

Im Mordprozess gegen einen 30-jährigen Einheimischen am Landesgericht Innsbruck haben die Sachverständigen am Montag ihre Gutachten zur Todesursache des 52-jährigen Vaters des Angeklagten dargelegt. Laut Gerichtsmediziner Walter Rabl war der Mann an einem akuten Herzinfarkt verstorben – ein solcher hätte allerdings jederzeit eintreten können. Der 52-Jährige war nach einer heftigen Auseinandersetzung mit seinem Sohn Ende August 2021 in Wörgl zusammengebrochen.

Zu Beginn des Prozesses hatte der Angeklagte vor dem Geschworenengericht eine Tötungsabsicht bestritten. Er beteuerte, noch nie mit dem Gedanken gespielt zu haben, seinen Vater umzubringen, obwohl er ihn “verabscheut” habe.

Zwei medizinische Sachverständige, darunter Rabl, trugen Details aus ihren Gutachten vor. Demnach wies der Verstorbene mehrere Risikofaktoren auf – er litt an Diabetes, hatte einen ungesunden Lebenswandel, ein überdurchschnittlich schweres Herz und war übergewichtig. In seinem Blut wurden Cannabinoide festgestellt. Zum Zeitpunkt seines Todes habe er zudem einen “übervollen Magen” gehabt, so Rabl weiter. “Ausgedehnte Narben und Schwielen” auf seinem Herzen würden darauf hindeuten, dass der Mann schon einmal einen Herzinfarkt erlitten hatte. Seine Herzkranzgefäße seien “höchstgradig verengt gewesen”, so die Gutachter unisono.

Nach Streit auf Bank verstorben

Der 52-Jährige war in den frühen Morgenstunden des 28. August auf einer Bank vor seinem Haus zusammengebrochen und wenig später verstorben. Der 30-jährige Sohn hatte sich offenbar kurz zuvor gewaltsam Zutritt zur Wohnung seines Vaters verschafft und dort randaliert, ihn geschlagen und ihm mehrfach mit dem Umbringen gedroht.

Die Wahrscheinlichkeit, dass eine einfache körperliche Tätigkeit zu einem akuten Herzinfarkt führt, sei um ein Vielfaches höher, als die Tatsache, dass ein solcher durch Emotionen wie Wut, Angst und Ärger ausgelöst wird, führte der Sachverständige aus. Er sei “zutiefst davon überzeugt”, dass der Herzinfarkt auch dann möglich gewesen wäre, wenn es nicht zum Zwischenfall mit dem Sohn gekommen wäre. Dieser habe sich zudem in den frühen Morgenstunden ereignet – die Uhrzeit könne aufgrund des Profils des Verstorbenen ebenso zu einer plötzlichen Verschließung der Herzkranzgefäße führen, so der Gutachter weiter.

Problematische Vater-Beziehung

Nach den Ausführungen der medizinischen Sachverständigen trug die psychiatrische Sachverständige Adelheid Kastner ihre Erkenntnisse zur psychischen Verfassung des Angeklagten vor. Der 30-Jährige hatte bis zuletzt keinen Kontakt mit seinem Vater und war in einer Pflegefamilie aufgewachsen. Er habe laut eigenen Angaben erst kürzlich davon erfahren, dass der Vater seine Schwester im Jahr 2011 vergewaltigt hatte.

Kastner attestierte dem 30-Jährigen “gleich viel Wut auf den Vater, wie auf sich selbst” und führte “Versäumnisse” ins Treffen – so habe der Angeklagte etwa darunter gelitten, seine Schwester allein gelassen zu haben. Kastner nahm Bezug auf die “problematische Biografie” des Mannes, betonte aber, dass dieser zum vermeintlichen Tatzeitpunkt zurechnungsfähig war. Alkohol wirke aber enthemmend und könne zu kurzschlüssigen Handlungen führen. Eine “höhergradige psychische Störung” liege nicht vor.

Der Angeklagte beteuerte, sich an das Geschehene nicht erinnern zu können und nicht gewusst zu haben, dass sein Vater schwer herzkrank war. Diese geschilderte Erinnerungslosigkeit hielt Kastner für glaubwürdig, beteuerte aber, dass die Alkoholisierung nicht zu einer “tiefergreifenden Störung des Bewusstseins” geführt habe. Der 30-Jährige war also zurechnungsfähig. Im Falle einer Verurteilung droht dem Angeklagten lebenslange Haft.