Österreich

Regierung arbeitet “Strompreisbremse” aus

27.07.2022 • 13:15 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Die Vorschläge von Gabriel Felbermayr (WIFO-Direktor) sollen als Vorlage dienen. <span class="copyright">APA/ROLAND SCHLAGER</span>
Die Vorschläge von Gabriel Felbermayr (WIFO-Direktor) sollen als Vorlage dienen. APA/ROLAND SCHLAGER

Die Bundesregierung will aufgrund der enormen Teuerung eine “Strompreisbremse” einführen. Wie diese konkret arbeiten soll, werde über den Sommer ausgearbeitet.

Ab Herbst werde die “Strompreisbremse” dann wirksam, hieß es am Mittwoch nach dem Sommerministerrat im niederösterreichischen Mauerbach. Als Basis sollen die Vorschläge von WIFO-Direktor Gabriel Felbermayr dienen.

Die von der Regierung angedachte “Strompreisbremse” soll die Grundversorgung mit Energie zu einem gesicherten, günstigeren Preis auf Vorkriegsniveau für jeden Haushalt sicher stellen. Dies soll “möglichst unbürokratisch” abgewickelt werden und bundesweit einheitlich sein. Mittelfristig erhofft sich die Regierung davon inflationsdämpfende Effekte. Der Vorschlag Felbermayrs werde derzeit “intensiv” in den zuständigen Ressorts diskutiert, so Bundeskanzler Karl Nehammer (ÖVP) nach dem Sommerministerrat.

Auch der Bund selbst will mit gutem Beispiel voran gehen, ist er doch größter Immobilieneigentümer Österreichs. Aus diesem Grund setzt die Regierung eine interministerielle Arbeitsgruppe ein, die Maßnahmen zur Senkung des Energieverbrauchs und einen Ausstiegspfad aus fossilen Energieträgern bei der Wärmebereitstellung erarbeitet. Optimiert werden auch Lüftung, Kühlung, Heizung und weitere Einrichtungen, die Energie verbrauchen.

APA