Österreich

Fünf Millionen Euro für Dampfturbinen

22.08.2022 • 17:16 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Der Fassadenplattenhersteller Fundermax liefert auch Fernwärme
Der Fassadenplattenhersteller Fundermax liefert auch Fernwärme Fundermax

St. Veiter Fundermax baut ihr Geschäft mit der Fernwärme weiter aus.

Schon seit einigen Jahren liefert der St. Veiter Weltmarktführer für hochwertige Fassadenplatten Fernwärme an rund 4000 Haushalte. Künftig soll der Bedarf von weiteren 10.000 Haushalten gedeckt werden. Zu diesem Zweck wurden fünf Millionen Euro in die Erneuerung der kleineren Dampfturbine und in die Modernisierung der zweiten, großen investiert. Damit steige der Anteil der nutzbaren Gesamtenergie von derzeit 60 auf 90 Prozent. Die Leistung verdopple sich von 25 auf 50 Megawatt thermischer Energieproduktion. Die 15 Kilometer lange Fernwärmeleitung von St. Veit bis Klagenfurt wird gerade gebaut.

“Mit dieser Investition machen wir noch mehr Restwärme aus unseren Produktionsanlagen als Fernwärme nutzbar”, erklärt Arnulf Penker, Geschäftsführer von Fundermax. Zusammengearbeitet wird bei der Modernisierung der Dampfturbinen mit Siemens Energy. “Der Abdampf der Turbinen wurde bislang kondensiert. Durch die Modernisierung machen wir die anfallende Kondensationswärme für die Fernwärmeversorgung nutzbar”, erklärt auch Arndt Zelle von Siemens Energy Austria. “Fernwärme aus Industriebetrieben leistet einen wichtigen Beitrag zur Versorgungssicherheit und Klimaneutralität”, ist Gernot Schöbitz, Unternehmenssprecher von Fundermax überzeugt.

Du hast einen Tipp für die NEUE Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@neue.at.