Kontakt

Neue Zeitungs GmbH
Gutenbergstraße1
6858 Schwarzach

Phone: 0043 5572 501 500

Gemäßigter Rückgang

Auch in diesem Jahr sind die von den ZAMG-Experten vermessenen Gletscher in den Hohen Tauern geschmolzen. Allerdings weniger stark als im vieljährigen Mittel.

Dennoch sind die Massenverluste erheblich: Nach Angaben der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) schmolz die Eisdecke im Bereich des Hohen Sonnblicks um einen halben Meter, im unteren Bereich der Pasterze um rund sieben Meter.

Die ZAMG-Experten untersuchen für ihre Jahresbilanz im Herbst vor allem die Gletscher in den Hohen Tauern. Dazu gehören die Pasterze, Österreichs größter Gletscher, sowie Goldbergkees und Kleinfleißkees im Bereich des Sonnblicks. Trotz des ungewöhnlich heißen Sommers schmolz weniger als sonst, da im Hochgebirge überdurchschnittlich lange Schnee lag, verursacht durch die kühlen und feuchten Wetterlagen im Frühling.

Bernhard Hynek, Gletscher-experte der Hohen Warte: „Während im Mai und im Juni der Regen in den Niederungen Hochwasser und Muren brachte, fiel im Hochgebirge der gesamte Niederschlag als Schnee. Teilweise wuchs die Schneedecke dabei sogar bis zu zwei Meter. Und das zu einem Zeitpunkt, zu dem normalerweise bereits die Schneeschmelze voll im Gang ist.“ Die Folge war heuer ein verspätetes Abschmelzen der Winterschneedecke und damit verbunden ein kürzerer Zeitraum, in dem das darunterliegende Eis der Sonnenstrahlung und der Wärme ausgesetzt war.

Am Goldbergkees (Sonnblick-Region) war am Ende des Sommers 2013 die schneebedeckte Fläche größer als 2012 und 2011. Damals schmolzen die Reste des Winterschnees bis zum Herbst sogar völlig und der mittlere Rückgang der Eisdicke betrug auf dem Gletscher mehr als zwei Meter. 2013 verloren die Gletscher am Hohen Sonnblick dagegen einen halben Meter an Eisdicke, ähnlich wie in den Jahren 2009 und 2010.

Ein ähnliches Bild zeige sich auf dem größten heimischen Gletscher, der Pasterze. Am tiefer gelegenen Teil, an der fünf Kilometer langen Gletscherzunge, seien heuer stellenweise Abschmelzbeträge von rund sieben Meter gemessen worden. In den vergangenen Jahren seien es deutlich mehr, mit acht Metern 2012 und neun Metern 2011, gewesen. Der leichte Rückgang ändere aber nichts am rasanten Schmelzen der vergangenen Jahrzehnte. „Die ständig mehr werdenden Spaltenregionen an der Pasterze zeigen deutlich den raschen Zerfall des Gletschers“, erklärte Hynek.

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.