Kontakt

Neue Zeitungs GmbH
Gutenbergstraße1
6858 Schwarzach

Phone: 0043 5572 501 500

Lawine ging auf Piste ab

Verschütteter am Hochkar (NÖ). Weitere Unglücke in Osttirol, Salzburg.

S charfe Gefahrenstufe 3 ab der Waldgrenze. Heikel“, warnte gestern der Salzburger Lawinenwarndienst. Kaum war es ausgesprochen, folgten die Unfälle auch schon im Stundentakt: Allein im Salzburger Tennengau gingen innerhalb von 24 Stunden gleich drei Lawinen ab, bei denen vier Menschen verschüttet wurden. Alle Tourengeher hatten aber Riesenglück – sie wurden lebend geborgen, auch wenn ein Mann erst nach gefährlich langer Zeit gefunden wurde. Zufällig vorbeikommende Bergretter hatten ihn gerade noch orten können. Der Verletzte wurde schwer unterkühlt ins UKH Salzburg geflogen.

Besonders dramatisch war gestern ein Lawinenabgang am Hochkar in Niederösterreich. Dort war, ebenfalls bei Warnstufe 3, eine Lawine auf die schwarze „Piste 8“, die Karabfahrt, niedergegangen. „Ein 30-jähriger Skifahrer ist dabei teilweise verschüttet worden“, berichtet Philipp Gutlederer von „144 Notruf Niederösterreich“.

Keine weiteren Opfer

Kurz nach der Alarmierung um 12.30 Uhr waren bereits zahlreiche Bergretter und Rotkreuz-Helfer mit Suchhunden sowie drei Hubschrauber im Einsatz. Der verletzte Skifahrer war rasch geborgen, er wurde mit dem Rettungshubschrauber ins Landesklinikum Amstetten geflogen. Doch die Suche dauerte danach noch Stunden an. Augenzeugen hatten nämlich von drei Personen berichtet, die in dem Bereich gesehen worden waren. Bergretter sondierten die Lawine am Kegel, sagte Gutlederer. Unterstützt wurden sie dabei von zwei Suchhunden. Glücklicherweise gab es keine weiteren Opfer.

Auch bei einem weiteren Lawinenabgang des Samstags, auf der Granatspitzgruppe in Osttirol, ging das Geschehen noch einigermaßen glimpflich aus. Ein Heeresbergführer aus Kärnten, der mit einer Gruppe Engländern unterwegs war, dürfte das Schneebrett selbst losgetreten haben. Er wurde 300 Meter weit mitgerissen und verschüttet. Eine Engländerin konnte ihn orten und mit den anderen ausgraben. „Der Mann war nach seiner Rettung ansprechbar“, betonte Franz Riegler von der Polizei Matrei.

Siehe auch Seite 23

Artikel 1 von 1
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.