Kontakt

Neue Zeitungs GmbH
Gutenbergstraße1
6858 Schwarzach

Phone: 0043 5572 501 500

Wenn der beste Freund zum Feind wird

Zwei tödliche Hundeattacken in Deutschland binnen einer Woche – unter den Opfern war auch ein Baby. Warum die Probleme meist am anderen Ende der Hundeleine beginnen. Von Maria Schaunitzer und Thomas Macher

Das Haustier als tödlicher Angreifer. Ein Albtraum, der in Deutschland jetzt zweimal Wirklichkeit wurde. Ein Baby starb am Montag nahe Darmstadt, weil es der Hund der Familie in den Kopf gebissen hatte. Kaum eine Woche zuvor in Hannover: Ein Staffordshire attackiert seine beiden Besitzer. Eine 52-jährige Rollstuhlfahrerin und ihr 27-jähriger Sohn sterben. Der Hund war zuvor misshandelt worden.

1. Warum beißen Hunde plötzlich – selbst das eigene Herrchen?

Ohne Vorzeichen attackiert ein Hund nie, erklärt Josef Schützenhofer, Ausbilder von Polizeidiensthundeführern. Hunde werden bissig, wenn sie Schmerzen haben, den Garten vor Eindringlingen schützen wollen oder ihrem Jagdtrieb folgen und sich einen Radfahrer als Beute suchen. Damit ein Hund sein Herrchen angreift, muss in der Erziehung viel schiefgegangen sein, sagt Schützenhofer: „Manche Hundebesitzer sind überfordert.“

2. Gibt es Hunderassen, die aggressiver sind?

„Das konnte wissenschaftlich nicht nachgewiesen werden. Wenn ein Hund aggressiv wird, liegt das Problem am anderen Ende der Leine“, erklärt Katja Wolf vom Österreichischen Kynologenverband. Den viel zitierten „Kampfhund“ gibt es nicht. „Man könnte grundsätzlich fast jeden Hund als ,Kampfhund‘ missbrauchen“, bestätigt auch Susanne Belada vom Österreichischen Berufsverband der Hundeerzieher, -trainer und -verhaltensberater.

3. Sind Hunde gefährlich für Kinder?

„Kinder und Hunde lässt man nie allein. Das ist eine Grundregel“, betont Wolf. Kind und Hund sollten immer unter Aufsicht stehen. Kinder seien für Hunde unberechenbar und werden dadurch oft als Gefahr eingestuft. Eifersucht kann auch eine Rolle spielen, sagt Polizist Schützenhofer: „Wenn ein Kind in die Familie kommt, kann sich der Hund vernachlässigt fühlen.“ Ähnlich wie bei streitenden Geschwistern: „Doch der Hund kann nicht streiten, er beißt.“

4. Was mache ich bei einer Hundeattacke?

Ruhig bleiben, rät Schützenhofer: „Aber das ist natürlich leichter gesagt als getan.“ Auf jeden Fall sollte man nicht mit den Armen fuchteln oder laut schreien. Dem Hund darf man auch nicht direkt in die Augen blicken oder frontal auf ihn zugehen. Radfahrer sollten absteigen und das Rad als Barriere zwischen sich und den Vierbeiner bringen.

5. Was sollten Hundebesitzer beachten?

Es gebe Rassen, die in den richtigen Händen sein müssen. „Besitzer müssen sich fragen, ob sie mental und körperlich dazu in der Lage sind“, meint Wolf. „Ein Hundeführerschein für jeden Hund, jede Rasse sollte verpflichtend sein“, rät Hundetrainerin Belada. Einen verpflichtenden Hundeführerschein für bestimmte Rassen gibt es derzeit nur in Wien. Auch Wolf ergänzt: „Schulung hat noch niemandem geschadet – weder den Zwei- noch den Vierbeinern.“

Artikel 1 von 1
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.