Kontakt

Neue Zeitungs GmbH
Gutenbergstraße1
6858 Schwarzach

Phone: 0043 5572 501 500

„Österreich, das gibt’s nimmer“

Auszug aus der Rede André Hellers zum 80. Jahrestag des 12. März 1938 in der Hofburg.

Am Morgen des 12. März läutete es gegen 9 Uhr an der Tür der Wohnung meiner Eltern am Wiener Brahmsplatz 1 Sturm. Die Haushälterin öffnete und sah sich drei jüngeren Männern in Polizeiuniformen mit Hakenkreuzbinden gegenüber.

Als ob normales Sprechen verboten wäre, brüllte einer der drei: „Wo is da Jud Stephan Heller?“, mit beachtlichem Mut antwortete das Fräulein Kralicek: „Bitte schön, die Herrschaften empfangen nur nach Voranmeldung.“ Wieder ein Brüllen: „Mir kumman prinzipiell nur unangemeldet.“ Dann stießen sie das Mädchen grob zur Seite, sodass es zu Boden fiel. In diesem Augenblick erschien mein Vater im Schlafrock, hinter ihm angstvoll meine 24-jährige Mama mit meinem 3,5-jährigen Bruder an der Hand. „Was erlauben Sie sich?“, sagte mein Vater.

Die Antwort: „Olles ken ma uns erlauben. Jetzt san nämlich endlich die anständigen Menschen am Zug. Sie kumman stanta pede mit.“ So zumindest erinnert es meine Mutter.

Mein Vater hat dann gefragt: „Ist das jetzt eine Verhaftung?“

„Ja, zu Ihrem Schutz.“

„Schutz vor wem?“

„Vor dem berechtigten Unwillen des Volkes.“

„Gestatten Sie mir noch, mich umzuziehen?“

„Ja, aber gschwind, gschwind.“

Mein Vater ging ins Garderobenzimmer, während der Wartezeit zwangen die drei Männer meine völlig eingeschüchterte Mutter, ihnen ihren gesamten Schmuck zu übergeben.

Als mein Vater zurückkehrte, trug er über dem 3-teiligen Anzug einen Kamelhaarmantel, den er mit allen Orden, die ihm als Offizier im Ersten Weltkrieg verliehen worden waren, dekoriert hatte. „Wos soll die Frechheit!“, schrie einer der Schergen, und ein anderer verpasste Stephan Heller aus selbstgefälligem Übermut eine Ohrfeige. „Das, meine Herren, was Sie Frechheit nennen, ist mein Ausweis für Dienste in der Armee des Kaisers und für mein leidenschaftliches Österreichertum.“

„Österreich, des gibt’s seit heut nimmer“, sagte einer gefährlich leise.

Artikel 1 von 1
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.