Wie die EU Österreich zum Papamonat verhelfen könnte

Die Union dürfte demnächst eine Richtlinie verabschieden, die zumindest zehn „Papatage“ vorsieht.

1 Was plant die EU zum „Papamonat“ ?

Schon im April 2017 hat die EU-Kommission vorgeschlagen, eine Richtlinie „zur Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben für Eltern und pflegende Angehörige“ zu erlassen. Darin enthalten wäre zwar kein Anspruch auf einen Monat, aber auf mindestens zehn Tage „Vatersch

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.