Weil es Spanien an Gemeinsinn fehlt, wird das Land unregierbar

Premier Sánchez schafft im Parlament nicht einmal eine einfache Mehrheit. Alles deutet auf Neuwahlen. Aber was sollen diese ändern?

Als ob die EU nicht schon genug Sorgen hätte: Nun ist auch noch in Spanien, der viertgrößten Wirtschaftsmacht der Eurozone, die Regierungsbildung vorerst gescheitert. Der Sozialist Pedro Sánchez, einziger Kandidat für das Amt des Ministerpräsidenten, erhielt am Donnerstag beim entscheidenden zweiten

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.
Toggle Sliding Bar Area