Politik

Kurz gegen verpflichtende Impfung

01.06.2020 • 12:42 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
„Allein deshalb, um andere zu schützen“ will sich Kurz impfen lassen - wenn es einen Impfstoff gibt
„Allein deshalb, um andere zu schützen“ will sich Kurz impfen lassen – wenn es einen Impfstoff gibt APA/Neubauer

Kurz: „Es gibt keine Impfpflicht und wir werden keine einführen.“

Obwohl es noch keinen Impfstoff gegen das Coronavirus gibt, wird vor allem in Italien über die Einführung einer Impfpflicht diskutiert. In Österreich scheint das Thema auf Ebene der Bundesregierung aber vom Tisch zu sein. In der Ö3-Sendung „Frühstück bei mir“ erklärte Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) am Sonntag: „Es gibt keine Impfpflicht und wir werden keine einführen.“ Er selbst will sich aber impfen lassen. „Allein deshalb, um andere zu schützen.“

Gesundheitsminister Rudolph Anschober (Grüne) spricht sich ebenfalls gegen eine Impfpflicht aus, während manche Landsleute zumindest vor einigen Tagen – noch dafür waren. Laut einer vom Nachrichtenmagazin „profil“ in Auftrag gegebenen Umfrage befürwortet auch „eine Mehrheit der Österreicher“ eine verpflichtende Impfung gegen Covid-19 aus, sobald ein Impfstoff zugelassen werden sollte. 30 Prozent der Befragten seien demnach „sehr“, 25 Prozent „eher“ dafür.