Politik

Kurz: Fälle “aus dem Ausland eingeschleppt”

20.09.2020 • 12:37 Uhr / 5 Minuten Lesezeit
Die Schweizer Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga begrüßte Kanzler Sebastian Kurz
Die Schweizer Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga begrüßte Kanzler Sebastian Kurz KEYSTONE/ALESSANDRO DELLA VALLE

Zudem unterstrich Kurz seine Haltung in der Flüchtlingsfrage.

Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) hat im Rahmen eines Schweiz-Besuchs seine Ansicht bekräftigt, dass die Corona-Pandemie bis zum Sommer des nächsten Jahres dauern dürfte. “Bis dahin wird uns die Pandemie noch einiges abverlangen”, sagte er am Freitagabend in einem Interview mit dem Schweizer Fernsehen SRF. Für Sommer 2021 sei er aber “sehr optimistisch”.

Es gebe “große Fortschritte bei der Erforschung eines Impfstoffes und bei der Erforschung von Medikamenten”, begründete Kurz seine Zuversicht. “Insofern rechne ich damit, dass der nächste Sommer wieder ein normaler werden kann”, fügte Kurz hinzu, der bereits Ende August im “Sommergespräch” mit dem ORF-Fernsehen mit Blick auf Mitte kommenden Jahres vom “Licht am Ende des Tunnels” gesprochen hatte. Am Samstagvormittag will sich der Regierungschef in Basel bei einem Treffen mit CEOs führender Pharmakonzerne über den Stand bei der Entwicklung von Medikamenten und Impfstoffen informieren.

“Viele Fälle aus dem Ausland eingeschleppt”

Dass mittlerweile die Zahlen in Österreich wieder angestiegen sind, begründete der Bundeskanzler gegenüber SRF neuerlich vor allem damit, das viele Fälle “aus dem Ausland eingeschleppt” worden seien. “Wir haben viele Reiserückkehrer gehabt im Sommer. Wir sind keine Insel.” Der Tourismus in Österreich habe eigentlich sehr sicher funktioniert, meinte der ÖVP-Chef. Nun passiere in Österreich aber das, “was in allen Ländern passiert, wenn sich die Gespräche, die Kontakte wieder nach innen verlagern. Mit dem Schulbeginn und mit der Rückkehr aus dem Homeoffice, da steigen auch die Infektionsraten wieder. Das ist in der Schweiz so. Das ist in Österreich so. Das ist in den meisten europäischen Ländern so.”

Wegen steigender Infektionszahlen hatte die Schweiz Wien am vergangenen Freitag auf die Liste der Corona-Risikogebiete gesetzt und eine bedingte Quarantänepflicht ausgesprochen. Kurz und die Schweizer Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga (Sozialdemokraten/SPS) versicherten am Samstag nach einem Treffen auf dem Landgut Lohn bei Bern, alles zu tun, um neuerliche Grenzschließungen zu vermeiden.

Impfstoff im ersten Halbjahre 2021

“Es ist aus heutiger Sicht zu erwarten, dass im ersten Halbjahr 2021 nicht nur ein Impfstoff erforscht, sondern auch zugelassen ist und in Europa auch zur Anwendung kommt”. Diese Prognose bezüglich des weiteren Kampfs gegen die Corona-Pandemie äußerste am Samstag Kurz (ÖVP) zum Abschluss seines Schweiz-Besuchs nach einem Treffen mit CEOs führender Pharmakonzerne in Basel.

“Ein Aufatmen und realistische Veränderungen” halte er für Sommer 2021 “realistisch”, bekräftigte Kurz frühere Aussagen. “Selbst wenn ich weiß, dass es auch schon optimistischere Aussagen gegeben hat”, sagte er in offensichtlicher Anspielungen an Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne), der einen Impfstoff bereits für den Beginn des kommenden Jahres in Aussicht gestellt hatte. Schließlich, so Kurz im Gespräch mit der APA, gehe es ja nicht nur darum, “wann der Erste geimpft ist, sondern wann es entsprechende Kapazitäten gibt, um eine größere Anzahl von Menschen impfen zu können.”

Harte Haltung in der Flüchtlingsfrage

Im Schweizer Fernsehen unterstrich Kurz zudem seine harte Haltung in der Flüchtlingsfrage. Österreich werde unter der türkis-grünen Bundesregierung keine Menschen aus dem angebrannten Flüchtlingslager Moria aufnehmen. “Wir haben in den letzten fünf Jahren sehr viele Menschen in Österreich aufgenommen”, wiederholte Kurz seinen Standpunkt.

“In den letzten fünf Jahren haben über 200.000 Menschen einen Asylantrag in Österreich gestellt.” 30.000 davon hätten keine Arbeit. “Wir sind das drittstärkste betroffene Land in ganz Europa. Daher glauben wir, dass wir zunächst einmal die Menschen integrieren sollten, die schon in Österreich sind.”