Politik

Lech hat einen neuen Bürgermeister

07.02.2022 • 16:16 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Der Hotellier Gerhard Lucian ist neuer Lecher Bürgermeister. <span class="copyright">Paulitsch</span>
Der Hotellier Gerhard Lucian ist neuer Lecher Bürgermeister. Paulitsch

Die „Liste Lech“ hat den Bürgermeistersessel zurückerobert.

Der Skiort Lech hat nach dem überraschenden Rücktritt von Stefan Jochum im November einen neuen Bürgermeister: Gerhard Lucian (58) von der „Liste Lech“ setzte sich am Sonntag in einer Direktwahl denkbar knapp gegen Stefan Muxel (59) von „Unser Dorf“ durch – mit nur fünf Stimmen Vorsprung. Bei insgesamt 1322 Wahlberechtigten entfielen 427 Stimmen auf Lucian (50,29 Prozent) sowie 422 Stimmen auf Muxel. Die Wahlbeteiligung lag bei 66,94 Prozent. Bei der letzten Stichwahl am 13. September 2020 waren noch 80 ,64 Prozent der Lecher zu den Urnen geschritten.

Das knappe Wahlergebnis spiegelt die schwierigen politischen Verhältnisse im Dorf wider. Seit der Gemeindewahl im Herbst 2020 setzt sich die Lecher Gemeindevertretung aus vier Listen zusammen, von denen keine die absolute Mehrheit hält. Acht der 18 Mandate hält die „Liste Lech“ von Ex-Bürgermeister Ludwig Muxel, fünf „Unser Dorf“ von Ex-Bürgermeister Jochum, vier „Zusammen uf Weg“ und eines „Zukunft wagen“.

Dauerstreit um Gemeindezentrum

Lucian ging für die ÖVP-nahe „Liste Lech“ ins Rennen, Muxel für „Unser Dorf“. Vor der Wahl am Sonntag hatten die „Liste Lech“ und „Zusammen uf Weg“ angekündigt, in Zukunft zusammenarbeiten zu wollen. Die Liste stellt mit Cornelia Rieser derzeit die Vizebürgermeisterin. Die Liste lech hatte damals auf eine Nominierung für das Amt verzichtet. Rieser bleibt weiterhin im Amt.

Das große Streitthema in der Kommune ist seit Jahren das neue Gemeindezentrum mit Investitionskosten von über 40 Millionen Euro. Das Gemeindezentrum befindet sich in Bau, die Arbeiten sollen bis Ende November 2023 abgeschlossen werden. Lucian gilt als Befürworter des Projekts.
Das neue Gemeindeoberhaupt ist – wie auch der unterlegene Muxel – Hotelier in Oberlech. Seine Familie führt das Burghotel und begrüßt Gäste auf der Kriegeralpe.

Lucian ist seit 2015 politisch als Gemeindevertreter und auch als Gemeindevorstand in Lech aktiv. „Es geht darum, miteinander und nicht gegeneinander konstruktiv in die Zukunft zu blicken, Beschlüsse zu fassen und den Stillstand hinter uns zu lassen“, hatte Lucian im Vorfeld der Wahl seine Vorstellungen umrissen.

Direktwahl nach Rücktritt

Nach dem Rücktritt von Stefan Jochum als Bürgermeister von Lech hatte Lucian bereits Mitte Dezember in einer Postwurfsendung an alle Lecher Haushalte bekanntgegeben, als Gemeindeoberhaupt zur Verfügung zu stehen. Anfang Jänner hatte Muxel mit einem auf Facebook verbreiteten Video nachgezogen. Die Bürgermeisterwahl sei eine Wahl des Volkes: „Die Bürger sollen die Möglichkeit haben zu wählen“, sagte er.

Nach langer Überlegung habe er sich zu einem Antreten entschieden. Wäre Lucian der einzige Interessent geblieben, wäre auch die Option im Raum gestanden, ihn von der Gemeindevertretung zum Bürgermeister bestellen zu lassen. Das Antreten Muxels machte nach den Vorgaben des Gemeindegesetzes eine Direktwahl notwendig.

Überraschender Rücktritt

Jochum hatte seinen Rücktritt nach nur rund einjähriger Amtszeit in der Gemeindevertretungssitzung am 8. November des vergangenen Jahres bekannt gegeben. Seinen Schritt begründete er unter anderem mit andauernden persönlichen Angriffen aus der Gemeindepolitik. Er hatte sich 2020 mit 53,56 Prozent der Stimmen gegen seinen Vorgänger Ludwig Muxel durchgesetzt.

Jochums politische Gestaltungsmöglichkeiten erwiesen sich in der Folge durch die Mehrheitsverhältnisse in der Gemeindevertretung jedoch als begrenzt. Der nunmehr unterlegene Stefan Muxel zeigte sich nach der Wahl enttäuscht.
Gerhard Lucian wurde bereits am Montag als neuer Bürgermeister angelobt, für den Abend wurde eine Sitzung der Gemeindevertreung angesetzt.

Du hast einen Tipp für die NEUE Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@neue.at.