Politik

Wallner sieht keine Zinsgefahr fürs Land

08.11.2022 • 18:04 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Markus Wallner verweist auf fixverzinste Darlehen des Landes. <span class="copyright">Hartinger</span>
Markus Wallner verweist auf fixverzinste Darlehen des Landes. Hartinger

Anders als im Bund oder anderen Ländern bestehe keine Gefahr durch die aktuellen Zinssteigerungen.

Aufgrund der hohen Inflation haben die Zentralbanken die Zinsen bereits mehrfach angehoben. Ein Ende der Spirale ist nicht in Sicht. Das Land habe derzeit aber keine Darlehen mit variablen Zinsen laufen, betonte Wallner. Anders als der Bund, der nun Milliarden mehr für den Schuldendienst einplanen müsse, sei man hier also sicher. Die internationale Zinsentwicklung betreffe das Land nicht, so Wallner.

Im Pressefoyer nach der Sitzung der Landesregierung deutet der Landeshauptmann jedoch an, dass die zusätzlichen Mittel auch für die Haushaltsstabilität benötigt würden. Der Landes-Rechnungshof hatte im September des Vorjahres vor einem strukturellen Haushaltsproblem und der möglichen Verdreifachung der Landesschulden gewarnt.

„Konsolidierungsmaßnahmen sollten umgehend, systematisch und konkret in Angriff genommen werden,“ hatte Direktorin Brigitte Eggler-Bargehr gewarnt.

Du hast einen Tipp für die NEUE Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@neue.at.