Kontakt

Neue Zeitungs GmbH
Gutenbergstraße1
6858 Schwarzach

Phone: 0043 5572 501 500

Der Sozialstaat fußt auf dem Prinzip, dass wir einander gegen Grundrisiken wie Krankheit, Unfall oder eben Arbeitslosigkeit solidarisch absichern. Was sind das für Zeiten, in denen eine solche Frage überhaupt debattiert wird?

Was sind das für Zeiten, in denen debattiert wird: Soll der Staat auf das Vermögen von Arbeitslosen zugreifen? Vor 50 Jahren war eine solche Frage undenkbar, weil es keine Frage war. Und in zehn oder 20 Jahren mag die Frage lauten: Soll man ökonomisch wertlose Menschen zwecks Kostensenkung in Lagern konzentrieren? Welche Fragen aufkommen, hängt von der Weltanschauung ab. Begreift man das Leben als Suche nach einem Ausgleich zwischen den Polaritäten des Menschen als individuelles und soziales, als eigennütziges und anteilnehmendes, als rationales und emotionales Wesen, dann begreifen wir uns als Handelnde, die sich dem „Wie soll es sein“, also der Moral, nicht entziehen können. Es gilt: „Das Schicksal des Menschen ist der Mensch“ (Brecht).

Auf Basis einer solchen Haltung wurde der Sozialstaat entwickelt: Wir sichern einander gegen Grundrisiken wie Krankheit, Unfall oder Arbeitslosigkeit solidarisch ab. Die obige Frage konnte nicht entstehen.

Begreift man Menschen als nur individuelle, nur eigennützige und nur rationale Wesen, deren Egoismen durch die „unsichtbare Hand des Markts“ zum Besten gelenkt werden (wie in der neoliberalen Weltanschauung), dann gilt: „Das Schicksal des Menschen ist der Markt“, ihm hat sich selbst die Politik zu unterwerfen. Dann erübrigt sich die Frage nach dem „Sollen“ und damit jede Moral – nicht aber das Kalkül: Wenn wir Menschen in Not helfen, werden sie dann nicht lernen, Not vorzutäuschen? Werden sie nicht die „soziale Hängematte“ genießen, sich vielleicht sogar ein ganzes Leben „durchschummeln“? Das lehrt uns das „Samariter-Paradox“ des neoliberalen Nobelpreisträgers James Buchanan, das empfehlen die meisten Ökonomen. Erst die durchgängige Ent-Moralisierung hat die Deklassierung der Notleidenden ermöglicht, von Hartz IV in Deutschland bis zur Sonderbehandlung „der“ Griechen oder dem Abdrehen der Aktion 20.000 für Arbeitslose über 50. Erst sie ermöglicht es Politikern, die Konzentration von Flüchtlingen in Lagern zu fordern.

Eine Ideologie, die unsere emotionalen und (daher) anteilnehmenden Teile verkümmern lässt, macht uns egoistisch, kalt und unglücklich. Papst Franziskus hat sich bei den Flüchtlingen entschuldigt: „Ihr werdet als eine Last, ein Problem, ein Kostenfaktor behandelt und seid in Wirklichkeit ein Geschenk.“ Für die Harten und auch die lächelnden Harten ist Franziskus ein greiser „Gutmensch“. Doch ohne seine Haltung werden wir nicht wieder zu uns finden. Und die Frage zum Verschwinden bringen: Soll man Arbeitslosen ihr Vermögen nehmen?

Artikel 1 von 1
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.