Verpflichtendes Deutsch als Schulsprache ist ein Populismus-Schlager und löst kein einziges der Probleme, mit denen etwa Lehrer an den Wiener Brennpunktschulen tagtäglich konfrontiert sind.

Die Vermutung liegt nahe, dass für die immer noch roten Beamten im Bildungsministerium Ideologie eine größere Rolle spielt als die verfassungsrechtliche Zulässigkeit.“ So kommentiert Manfred Haimbuchner, stellvertretender Landeshauptmann in Oberösterreich, die ablehnende Haltung von Bildungsminister

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.
Toggle Sliding Bar Area