Die Möglichkeit, einen Abbruch der Schwangerschaft auch nach der Drei-Monats-Frist zu beenden, wenn das Kind geistig oder körperlich geschädigt ist, diskriminiert Menschen mit Behinderung. Das muss ein Ende haben.

Wenn ich den Gesetzestext zur sogenannten eugenischen Indikation lese, läuft mir ein kalter Schauer über den Rücken: Wie muss es den 1,4 Millionen Menschen mit Behinderung in Österreich gehen, wenn sie das hören oder lesen? Der Präsident des Österreichischen Behindertenrates, Herbert Pichler, selbst

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.
Toggle Sliding Bar Area