Eine Gesellschaft ist immer politisch, und damit auch die Kunst. Parteipolitik darf nicht regeln, wie politisch die Kunst zu sein hat. Freies Denken macht unabhängig, manchmal öffnet Kunst die Fenster dazu. Von Heidrun Primas

Dort, wo Menschen zusammenkommen, entsteht ein politisches Gefüge. Gesellschaft ist also immer politisch. Im besten Fall, im positiven Sinn – die Interessen aller betreffend, im Sinne des sozialen Begriffs des Gemeinwohls. Menschliches Handeln ist also per se politisch – und damit auch die Kunst. Zu

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.
Toggle Sliding Bar Area