Kontakt

Neue Zeitungs GmbH
Gutenbergstraße1
6858 Schwarzach

Phone: 0043 5572 501 500

VORARLBERGLIGA

Feldkirch weiter im Tiefflug

Nach der 1:3- Heimniederlage gegen das Tabellenschlusslicht Meiningen kann die Krise in Feldkirch nicht mehr weggeredet werden.

Emanuel Walser

SK-Meiningen-Trainer Enes Cavkic war nach dem Spiel vor allem eines, nämlich erleichtert: „Endlich hat die Mannschaft wieder einmal über die gesamte Spielzeit überzeugt. Dieser Sieg war ein Befreiungsschlag.“

Einen solchen erhofften sich eigentlich auch die Feldkircher, bei denen Ferdl Heinisch sein Debüt auf der Trainerbank feierte. Dementsprechend offensiv begann der Hausherr: In der ersten Viertelstunde fand man zahlreiche Topchancen vor, die aber allesamt ungenutzt blieben. Das große Manko der Montfortstädter: Es fehlt ein Vollstrecker. Wie es geht, zeigten die Meininger in der 26. Spielminute: Nach Balleroberung wurden die Feldkircher wie aus dem Bilderbuch ausgekontert, Adrian Svecak vollendete. Der Stachel saß tief bei der Heimelf, deren Spiel immer zerfahrener und fehlerhafter wurde. Einzig Standards sorgten für ein wenig Gefahr, blieben aber ohne Ertrag. Der Halbzeitpfiff kam für die Blau-Weißen wohl einer Erlösung gleich.

Erst hui, dann pfui

Heinisch schien die Pause als Gelegenheit zur Ansprache genutzt zu haben, denn nach Seitenwechsel gingen die Seinen zunächst sehr couragiert ans Werk. Simon Walch durfte nun für die Rolle als zentrale Spitze vorspielen und machte dies ganz im Sinne seines Trainers: Nach einer knappen Stunde sprintete er im Stile eines Strafraumstürmers in einen Flankenball, um das Spielgerät über die Linie zu bugsieren. Feldkirch war nun klar Herr auf dem eigenen Platz und spielte kompromisslos auf Sieg. Möglichkeiten, diesen auch einzufahren, waren vorhanden, die nötige Effizienz aber nicht. Abermals gaben die Gäste Anschauungsunterricht: Mirza Cavkic schloss einen wiederum rasant vorgetragenen Konter zur neuerlichen Führung ab. Die erste Halbzeit ließ grüßen, so was nennt man wohl Deja-vu.

Von diesem abermaligen Rückschlag erholten sich die Feldkircher nicht mehr, ganz im Gegenteil, es kam noch schlimmer: Kurz vor Schluss zeigte sich die BW-Defensive gönnerhaft und legte Cavkic den Treffer zum 1:3-Endstand gleich selbst auf. Auf Heinisch wartet noch viel Arbeit, trotzdem reizt ihn die Aufgabe, denn: „Die Mannschaft hat Potenzial.“ Höchste Zeit, dieses auch abzurufen.

Positiv überrascht weiter der Aufsteiger aus Fußach. Nach dem 2:0-Heimsieg über Röthis steht man auf Platz drei, knapp hinter den Höchstern, die bei Viktoria Bregenz mit 1:0 siegten. Wolfurt spielte in Alberschwende bereits zum fünften Mal Unentschieden.

Artikel 10 von 11
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.