Kontakt

Neue Zeitungs GmbH
Gutenbergstraße1
6858 Schwarzach

Phone: 0043 5572 501 500

Knapp am Sieg vorbei geschrammt

Knapp verloren, aber immerhin einen Punkt geholt. Gegen den KAC lagen die Bulldogs lange auf Siegeskurs. Die Entscheidung fiel im Penaltyschießen.

patrick o. maier

Die Dornbirner Eishockey Cracks kommen in der EBEL immer besser in Fahrt, mussten sich gegen den Rekordmeister aber im Penaltyschießen 5:6 geschlagen geben. Obwohl die Messestädter lange in Führung lagen, war der Beginn nicht sehr verheißungsvoll!

Die Bulldogs erwischten einen Fehlstart par excellence, denn der Kärntner Traditionsverein ging bereits nach 75 Sekunden (!) mit 1:0 in Führung. KAC-Verteidiger Thomas Hundertpfund hatte leichtes Spiel und erzielte quasi aus dem Nichts die Führung, nachdem DEC-Goalie Hannes Enzenhofer die Sicht versperrt wurde. Die Messestädter ließen sich von dem frühen Rückstand nicht entmutigen und griffen voll an. Eröffnet von Alex Feichtner (7.) feuerten die Vorarlberger im Minutentakt Hochprozentige auf das Gäste-Tor, aber entweder war Goalie Andy Chiodo zur Stelle oder der Pfosten rettete die Kärntner.

Es kam, wie es kommen musste: Mit einem schnellen Pass von Hundertpfund auf David Schuller erhöhten die Gäste auf 2:0! Was für ein Beginn für die Bulldogs, die mindestens ebenbürtig waren, allerdings nichts Zählbares aufs Eis legen konnten. Symptomatisch für den „Chancentod“ auch die unglaubliche Chance von Michael Henrich (13.), der im Powerplay einen perfekten Pass serviert bekam und am leeren Tor vorbeischoss.

Drei Tore in Folge

Die Messestädter machten auch nach dem Seitenwechsel mächtig Druck und bekamen unerwartet ein „Geschenk“ von KAC-Spieler Harand überreicht. Der Stürmer checkte DEC-Verteidiger David Slivnik von hinten und bekam dafür fünf Minuten plus Spieldauer aufgebrummt. Diese fünf Minuten sollten den Spielstand komplett umdrehen. In der 26. Minute verkürzte Henrich aus spitzem Winkel auf 1:2, zwei Minuten später schnappte sich der Kanadier einen Abpraller und glich zum viel umjubelten 2:2 aus. Dem noch nicht genug, brachte – kurz vor Ablauf der fünfminütigen Strafe – Jacob Kozek erstmals die Dornbirner in Front.

Obwohl der Rekordmeister im Mittelabschnitt nochmals auf 3:3 ausgleichen konnte, gingen die Hausherren mit einem Vorteil ins letzte Drittel. Mit Scofield und Spurgeon saßen gleich zwei KAC-Spieler in der Kühlbox. Diese zweifache Überzahl mussten die Messestädter einfach ausnutzen. Und sie taten es auch! Mit einem Schuss ins lange Eck brachte Andrew Kozek seine Mannen wieder in Front. Gut zwei Minuten später legte der Kanandier nochmals nach und stellte auf 5:3. Die Vorentscheidung! Dachte man zumindest zu diesem Zeitpunkt. Die Bulldogs wurden leider eines Besseren belehrt und kassierten nur Minuten vor Spielende einen Doppelschlag zum erneuten Ausgleich. Mit Mühe konnten die Vorarlberger das Unentschieden in die Verlängerung retten, das ebenfalls ergebnislos blieb.

Obwohl sich der Dornbirner Eishockey Club einen Sieg redlich verdient hätte, entschied das „Penalty-Glück“ für den Rekordmeister. Nach etlichen Versuchen hüben wie drüben versenkte Scofield die Scheibe zum schlussendlichen 6:5-Sieg für den KAC.

Artikel 2 von 11
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.