Kontakt

Neue Zeitungs GmbH
Gutenbergstraße1
6858 Schwarzach

Phone: 0043 5572 501 500

Bregenz siegt in Kampfderby

Die Posavec-Elf stieß beim 2:0-Auswärtssieg gegen Andelsbuch auf kräftige Gegenwehr. Der FC Dornbirn ist nach der 2:3-Heimniederlage gegen Kufstein weiter im Tiefflug.

Günther Böhler

wir haben unsere hochkarätigen Chancen leider nicht verwertet“, so die treffende Kurzanalyse von Andelsbuch-Coach Christian Köll nach der 0:2-Heimniederlage gegen den SC Bregenz. Im Speziellen meinte er damit die vergebenen Möglichkeiten seines Paradestürmers Helmut Hafner, der knapp vor dem Wechsel sogar das Kunststück zustande brachte, den Ball am leeren Tor vorbei zu schieben.

Strittiger Elfmeter

Zu diesem Zeitpunkt lagen die Bregenzer 1:0 in Führung. Franco Joppi verwandelte nach nur zehn Minuten einen strittigen Foulelfmeter, nachdem Lucas Gomes im Strafraum fiel. Elf Minuten später ging Gomes nach einem sehenswerten Doppelpass mit Dennis Alibabic erneut zu Boden, doch diesmal blieb die Pfeife von Schiedsrichter Goran Lepir – eine Fehlentscheidung – stumm. Das war jedoch der Weckruf für die Wälder, die nun auf Augenhöhe agierten. Angefeuert von der Mehrheit der knapp 1500 Fans beförderte Da Silva (27.) einen Kopfball über das Tor und Hafner (36., 42.) zog gegen SCB-Keeper Cetin Batir den Kürzeren.

In den zweiten 45 Minuten gaben die Gäste klar den Ton an, doch die Entscheidung ließ auf sich warten. Joppi (66.) traf nur die Latte, und als Sidinei Oliveira in der 71. Minute nach einem Schneider-Patzer das Spielgerät in die Maschen bugsierte, sah der Unpartei­ische überraschenderweise ein Foul am Torhüter. Lokman Topduman blieb es schließlich vorbehalten, mit einem sehenswerten Heber in der Nachspielzeit alles klar zu machen.

Unbelohnte Aufholjagd

Der FC Kufstein erwischte gegen den FC Dornbirn den besseren Start und ging durch Markus Unterrainer (14.) in Front. Nach 24 Minuten die Riesenchance auf den Ausgleich, doch Manuel Honeck scheiterte alleinstehend an Kufstein-Keeper Fabian Steidl. Kurz vor bzw. nach der Pause folgten die nächsten Dämpfer für Dornbirn: Die Tiroler zogen auf 3:0 davon. Die Rothosen zeigten aber Moral und kamen durch einen Yasar-Doppelpack (58., 74.) nochmals heran. Beim zweiten Treffer waren die Messestädter, Direnc Borihan (64.) sah die Ampelkarte, bereits in Unterzahl. Und es bot sich noch die Möglichkeit, die vierte Niederlage in Folge zu verhindern, doch Dominic Heidegger (87.) scheiterte freistehend. Mit diesem 2:3 sind die Sallmayer-Schützlinge auf den zehnten Platz zehn abgerutscht.

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.