Kontakt

Neue Zeitungs GmbH
Gutenbergstraße1
6858 Schwarzach

Phone: 0043 5572 501 500

Militär-Uniform statt Bulldogs-Dress

Der Dornbirner EC empfängt am Freitag RB Salzburg. Für die Bulldogs stehen drei Heeressportler auf dem Eis.

michael prock

Täglich um Punkt 7.30 Uhr stehen Philip Putnik, Stefan Häußle und Marc Trummer im Landessportzentrum und melden sich zur Standeskontrolle. Die drei Eishockeycracks des Dornbirner EC sind Grundwehrdiener und leisten ihren Dienst im Landessportzentrum in Dornbirn ab. Genauer: im Heeressportzentrum. Die Jungspieler haben die Chance, Sport und Wehrdienst zu verbinden und so an ihrer Karriere als Eishockeyprofis weiter zu feilen. Das klappt auch, sie kommen zu ihren Eiszeiten in der Erste-Bank-Eishockey-Liga (EBEL). Es werden langsam mehr. Falls es die Zeit erlaubt, gehen sie für die Partnerteams Zell am See (Trummer und Putnik) und Bregenzerwald (Häußle) auf Torejagd. Das führte zu der kuriosen Situation, dass sich die Mannschaftskollegen in der Inter-National-League (INL) gegenüberstanden.

Während Trummer und Putnik ursprünglich aus Salzburg kommen, ist Häußle einer der wenigen Vorarlberger im Bulldogs-Kader. Er begann in Feldkirch bei der VEU, wechselte 2012 aber nach Dornbirn und kam zu einigen Einsätzen in der zweiten Liga. Anders lief es bei Putnik. Der 20-jährige Stürmer kam von Kooperationsklub Zell am See zum Tryout. Dornbirn-Coach Dave MacQueen wollte ihn gleich behalten.

Gegen den Ex-Klub

Sein Salzburger Landsmann durfte vergangene Saison schon EBEL-Luft schnuppern. Trummer war bei Ligakrösus Salzburg unter Vertrag. Am Freitag (17.30 Uhr) trifft er auf seinen Ex-Klub. Da hat er mit seinen Bulldogs sogar die Chance, den haushohen Favoriten in der Tabelle zu überholen. Für die Bullen aus der Mozartstadt läuft die Saison bisher alles andere als planmäßig. 13 Punkte konnte die mit Stars gespickte Mannschaft erst ergattern. Nun wurde reagiert. Neben Tormann Bernd Brückler holte Salzburg mit Tobias Enström (Abwehr) und David Clarkson (Sturm) zwei NHL-Lockout-Spieler aus Nordamerika.

Trotz der zu erwartenden langen NHL-Pause lassen sich die Dornbirner nicht auf einen Schnellschuss ein. Als eines der wenigen EBEL-Teams versuchen es Bois und Co. weiter ohne Verstärkung aus der NHL. Was die Aufgabe in der laufenden Saison und auch am Freitag nicht gerade leichter macht. Am Sonntag kommen die Vienna Capitals ins Messestadion. Kein leichtes Wochenende für die Bulldogs. Egal wie die beiden Spiele ausgehen, einer freut sich auf jeden Fall auf Montag. Dann beginnt für Philip Putnik die letzte Woche als Grundwehrdiener.

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.