Kontakt

Neue Zeitungs GmbH
Gutenbergstraße1
6858 Schwarzach

Phone: 0043 5572 501 500

Er hatte das Zeug ein ganz Großer zu werden

Der Schwarzenberger Björn Sieber ist im Alter von 23 Jahren gestorben. Er hatte das Zeug, ein ganz Großer zu werden.

michael prock

Sein großes Ziel war ein Gesamtweltcup-Sieg. Nun ist er tot. Der Schwarzenberger Björn Sieber starb im Alter von 23 Jahren. Am 5. März 1989 kam Sieber in Egg als Sohn von Gebhard und Susanne auf die Welt. Im Alter von zwei Jahren schnallte der Naturbursche zum ersten Mal Bretter an seine Füße. Als Fünfjähriger trainierte der von Wille und Durchhaltevermögen strotzende Jungspund bereits 92-Mal pro Winter. Das Wetter konnte noch so schlecht sein, er und sein Bruder Marc schleppten ihre Skier den Hügel hinauf, um hinunter zu wedeln. Mit sieben Jahren feierte er seinen ersten Sieg. Gerne erzählte er die Geschichte, wie er als Achtjähriger im Finkental in Tirol zum ersten Mal auf Gleichaltrige aus den anderen Bundesländern traf. Sieber tauchte im Pulli und Jethose auf, während die anderen bereits mit Rennanzügen und mehreren paar Skiern anreisten. Gewonnen hat trotzdem der Wälder. Sein Ehrgeiz war riesig. Platz zwei war meist zu wenig. In den diversen Wäldercups und Kinderrennen ließ er die Konkurrenz meist hinter sich. Als Zwölfjähriger gewann er Gold bei der Kinder­olympiade in Italien. Im Alter von 15 Jahren folgte der erste Auftritt bei einem FIS-Rennen. Knapp ein Jahr später feierte er seinen ersten Podestplatz. Beim Europacup-Debüt am 11. Jänner 2008 in Hinterstoder zeigte er ein weiteres Mal groß auf. Mit Platz 23 im Super-G erreichte er auf Anhieb die Punkteränge. Nach dem Poly-Abschluss wechselte er in die Skischule in Stams. Dann schien die Karriere leicht zu stagnieren. Zahlreiche Verletzungen warfen den Youngster immer wieder zurück. Dennoch ergatterte er bei der Junioren-WM 2008 Bronze im Super-G, 2009 in Sölden holte er Silber im Riesentorlauf. Übrigens vor dem aktuellen Gesamtweltcupsieger Marcel Hirscher, der Bronze holte. Gold im Super-G wurde ihm aberkannt, weil er am letzten Tor vorbeifuhr. Seinen ersten Europacup-Sieg holte er beim Riesenslamon in St. Vigil im November 2009. Am 13. Dezember feierte er sein Weltcup-Debüt in Val-d‘Isère. Nachdem er dort im ersten Durchgang noch ausgeschieden war, machte er es in Kranj­ska Gora besser. Am 29. Jänner 2012 holte er mit Rang 27 seine ersten Weltcuppunkte. 2011 der nächste Höhepunkt. Bei der Ski-Weltmeisterschaft in Garmisch-Partenkirchen kam er in der Super-Kombination (Rang 13) und im Riesentorlauf (Rang 22) zum Einsatz. Es folgte die Aufnahme ins Nationalteam und mit Rang sieben in der Super-Kombination von Bansko sein bestes Weltcupergebnis. Vergangene Saison stockte der Motor plötzlich. Sieber wurde in den B-Kader zurückversetzt. Heuer sollte es wieder bergauf gehen. Am Sonntag hätte Björn Sieber in Sölden als Vorläufer starten sollen. Ruhe in Frieden.

Björn sieber

Geboren: 5. März 1989in Egg im Bregenzerwald

Gestorben:† 26. Oktober 2012

Eltern: Gebhard und Susanne

Geschwister:Marc und Chiara

Disziplinen: Riesenslalom, Super-G, Super Kombination

Zuletzt in der Europacup-Trainingsgruppe

Größte Erfolge:

RTL-Silbermedaille beider Junioren-WM 2009in Garmisch

Super-G-Bronze bei derJunioren-WM 2008in Formigal

Östereichischer Meisterim Super-G 2011

7. Platz in Bansko 2011(Superkombination)

WM TeilnahmeGarmisch 2011

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.