Kontakt

Neue Zeitungs GmbH
Gutenbergstraße1
6858 Schwarzach

Phone: 0043 5572 501 500

Melissa macht den Hockey-Eltern Beine

Das Ländle-Aushängeschild im Damen-Eishockey, Eva Beiter (ehemals Schwärzler), feiert heute im Dornbirner Messestadion im Nationen-Cup gegen Schweden ihr Team-Comeback nach der Babypause.

GÜNTHER BÖHLER

Das heutige Aufeinandertreffen im Rahmen des „Women’s Nations Cup 2014“ zwischen der österreichischen Nationalmannschaft und Schweden (Messestadion, 20.15 Uhr) ist unbestritten ein Highlight für das heimische Damen-Eishockey. So sieht das auch Eva Beiter – als Vorarlberger Aushängeschild besser unter dem Namen Schwärzler bekannt, die im abgelaufenen Jahr zur absoluten Expertin speziell für persönliche Höhepunkte avancierte.

Denn nach ihrem erfolgreichen Abschluss der Pädagogischen Hochschule und der Hochzeit mit Michael Beiter im August folgte als Top-Draufgabe am 12. Oktober die Geburt der kleinen Melissa. Für das fast noch frischgebackene Sportlerehepaar haben sich die Prioritäten dadurch natürlich völlig verschoben. Der bald 24-jährige Michi, der in der Saison 2012/13 mit dem EHC Bregenzerwald den INL-Meistertitel holte, schnürt heuer wieder für seinen Stammverein HC Rankweil die Schlittschuhe.

Und Eva hat sich erst vor Kurzem entschlossen, ein Comeback zu wagen. „Ich habe alles so genommen, wie es kommt. Da ich gemerkt habe, dass ich trotz der langen Pause schon wieder fit bin, kommt das Spiel in Dornbirn genau richtig“, verrät die Dornbirnerin, die nun in Rankweil wohnt. „Bei den Rankler Damen stand ich im November erstmals wieder am Eis. Momentan trainiere ich mit der U17-Mannschaft der Bulldogs“, führt die 111-fache Nationalspielerin weiter aus.

„Das Ganze geht aber nur, da Melissa pflegeleicht ist und sehr gerne bei den Großeltern ist. Ein Spiel im Messestadion macht natürlich alles unkomplizierter“, hält Eva erleichtert fest und verweist dabei auf den möglichen zweiten Nationen-Cup-Auftritt gegen die Schweiz am Sonntag in Füssen. „Wir planen von Tag zu Tag. Wenn es für die Kleine nicht passt, habe auch ich den Kopf nicht frei“, gibt die 25-Jährige, die am Stefanitag Geburtstag feierte, preis.

Enorm wichtig

Die Österreicherinnen sind erstmals bei einem derart hochklassigen Turnier mit dabei. Die Schweiz, Deutschland, Russland, Finnland und Schweden gehören zu den fünf besten Mannschaften in Europa und sind in Sotschi mit dabei. Das Team Austria ist nach der Absage von Kanada voller Begeisterung als Ersatz eingesprungen und probt damit schon den Ernstfall für die im April ausgetragene Weltmeisterschaft (Division 1) im tschechischen Prerov. „Es ist super, dass wir beim Nationen-Cup mit dabei sind. Als krasser Außenseiter können wir nur dazulernen. Solche Herausforderungen sind für uns enorm wichtig, um sich weiterzuentwickeln“, betont die Top-Scorerin, die im Team bereits 87 Treffer und 67 Assists ablieferte. Mit der 17-jährigen Lustenauerin Natalie Hämmerle in der Verteidigung ist übrigens beim Nationen-Cup eine weitere Ländle-Akteurin mit vertreten.

WM noch offen

Apropos WM: Ob Eva in Tschechien mit dabei ist, hält sie sich noch offen. „Melissa würde ich auf jeden Fall mitnehmen. Wenn wir für diese Woche eine super Lösung finden, könnte es klappen.“ Geklappt hat auf jeden Fall schon jetzt ein Transferkarten-Vertrag bei den ZSC-Löwinnen, mit denen Eva zuletzt schon einige Titel holte. „Ich kann als fünfte Ausländerin, nur bei Bedarf, wenn wer ausfällt, eingesetzt werden. Bei den Trainings bin ich jedoch nicht dabei“, stellt sie klar fest.

Für ihre eigenen Hobbys bleibt wenig Zeit. Somit verlegt sich Eva vom Lesen aufs Vorlesen und Gitarrespielen für den kleinen Wonneproppen Melissa. Und wer weiß, vielleicht kommen in baldiger Zukunft ganz viele Kinder in der Volksschule in den Genuss, unter Evas Fittichen zu sein.

ZUR PERSON

Eva Beiter, geboren am 26. Dezember 1988, Stürmerin

Beginn mit acht Jahren beim EC Dornbirn, mit zwölf erstmals in der Nationalmannschaft. 111 Länderspiele, 87 Tore, 67 Assists.

Erhielt als 18-Jährige als erste Österreicherin ein Stipendium an der Eishockey-Uni Bemidji, Minnesota.

Größte Erfolge: Zuletzt dreimal hintereinander Meis­tertitel in der Schweiz mit dem Züricher SC, Meister mit den Salzburg Ravens, EWHL (Elite Women Hockey League) Top-Scorerin 2009/10, Captain U18-Team.

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.