Kontakt

Neue Zeitungs GmbH
Gutenbergstraße1
6858 Schwarzach

Phone: 0043 5572 501 500

D’Alvise schockt den Leader

Nächster Heimsieg. Nach dem 8:1 gegen Laibach am Sonntag beschert den Bulldogs ein tolles Comeback zwei weitere wichtige Punkte gegen die Capitals.

MICHAEL PROCK

Gäbe es den sprichwörtlichen Stein, der einem vom Herzen fällt, wirklich, im Messestadion würde ein riesen Loch klaffen. Chris D’Alvise, mittlerweile Dornbirns Toptorjäger, versemmelt gegen Tabellenführer Vienna Capitals 60 Minuten lang Chance um Chance, scheitert am starken Wiener Keeper Zaba oder an sich selbst. Und am Ende ist es ausgerechnet der 27-Jährige, der mit seinem Treffer zum 3:2 in der Verlängerung das Messestadion zum Beben und den Bulldogs zwei Punkte bringt.

Bedanken dürfen sich die Dornbirner nicht nur bei D’Alvise. Der Mann des Spiels heißt Adam Dennis. Mit zahlreichen Paraden und mehreren „Big-Saves“ bringt er die Capitals zur Verzweiflung. Und trotzdem scheint es lange, als würden Dennis’ Glanztaten nur eine höhere Niederlage verhindern.

Es ist ein seltsames Spiel, das die 3120 Fans in Dornbirn zu sehen bekommen. Der erste Abschnitt knüpft nahtlos an die zuletzt gezeigten Begegnungen auf Dornbirner Eis an. Die Bulldogs bieten dem Leader die Stirn, spielen abwartend, aber taktisch sehr diszipliniert und versuchen mit schnellen Kontern den Favorit zu bezwingen. Was gegen Salzburg so gut funktionierte bringt an diesem Abend allerdings nur mäßigen Erfolg. Im Gegenteil: Kurz nach der ersten dicken Chance durch Jamie Arniel gelingt im Gegenzug die Führung der Gäste. Jamie Fraser stochert den Puck über die Linie.

Die Dornbirner reagieren im Stil einer Spitzenmannschaft. Sie reißen die Partie an sich, drehen auf und setzen sich im Drittel der Capitals fest. Nach 14 Minuten muss Wiens Michael Schiechl vom Eis. Das folgende Duell, bestes Powerplay der Liga gegen bestes Penaltykilling entscheiden die Überzahlspieler für sich: Graham Mink trifft nach Arniel-Assist zum 1:1-Ausgleich (16.).

Beide Teams zeigen Hockeysport auf höchstem Niveau, das Publikum goutiert dies mit Szenenapplaus. Mit dem Spielstand von 1:1 und freudiger Erwartung auf weitere heiße 40 Eishockeyminuten geht es in die Pause.

Doch daraus wird nichts. Beide Mannschaften agieren wie ausgewechselt. Das harte Programm der letzten Tage wird sichtbar: Kaum kontrollierte Spielzüge, viele Fehlpässe im Aufbau und emotionslose Zweikämpfe. Einzig die beiden Torhüter agieren in Hochform. Das Problem: Frasers Blueliner findet in der 26. Minute irgendwie doch den Weg ins Tor von Dennis, während Wiens Zaba alle 18 Schüsse entschärft.

Der Schlussabschnitt gleicht dem Mitteldrittel: Kaum zusammenhängende Angriffe, nur wenig Zählbares. Und D’Alvise, der ein ums andere Mal an Zaba scheitert. Im Messestadion ist es still, die Partie plätschert so vor sich hin und niemand rechnet damit, dass der Tabellenführer dieses Spiel noch aus der Hand gibt. Bis zwei Minuten vor dem Ende Martin Grabher-Meier mit einem Traumpass Jonathan D‘Aversa freispielt. Sein Treffer zum 2:2 rettet Dornbirn in die Verlängerung. Und dort kommt D’Alvise.

Stimmen zum spiel

„Es war ein hartes Spiel mit einem tollen Ende. Zaba im Wiener Tor hat sensationell gehalten und viele Schüsse entschärft. Auch ich hatte einige gute Aktionen, das ist mein Job. Ich freue mich auf Freitag. Das wird das wichtigste Spiel der bisherigen Saison.“

Adam Dennis,

Torhüter Dornbirner EC

„Was soll ich sagen. Martin Grabher-Meier hat mich ideal freigespielt und ich treffe. Das ist natürlich perfekt. Aber was Chris D’Alvise heute wieder gezeigt hat, war sehr stark. Ich freue mich jetzt auf die Pause, mein Körper ist müde. Es waren harte Tage. Am Freitag werden wir wieder ausgeruht sein, es ist ein sehr wichtiges Spiel.“

Jonathan D’Aversa,

Torschütze Dornbirner EC

„Es ist momentan sehr aufregend. Die Jungs glauben an sich, auch kurz vor Schluss. Und das Publikum steht hinter uns. Das macht Spaß.“

Dave Macqueen,

Trainer Dornbirner ec

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.