Kontakt

Neue Zeitungs GmbH
Gutenbergstraße1
6858 Schwarzach

Phone: 0043 5572 501 500

EHC gegen VEU: Die Bilanz

EISHOCKEY. In der zweithöchs­ten Spielklasse (Nationalliga, INL) gingen 24 der bislang 46 Duelle an die Feldkircher. Für die Lustenauer bleiben somit 22 Siege. Die Bundesliga-Bilanz geht mit 40:11 klar an die VEU. Das erste „Große Derby“ der Saison 2013/14 in der Vorarlberghalle ging mit 6:3 an die Montfortstädter.

Formkurve. Beide Teams haben zuletzt jeweils drei von vier Partien verloren. Nach der Doppelführung nach der 21. Runde – VEU (1.) und EHC (2.) – stehen die Ländle-Kontrahenten momentan auf Platz drei bzw. sechs. Beide kämpfen somit noch um den Einzug in die „Master Round“, in der die Top-Fünf um den Heimvorteil sowie die freie Gegnerwahl im Play-off spielen.

Trainer. EHC-Headcoach Timo Keppo (39) ist seit 2010 im Trainergeschäft. Für den Finnen ist Lustenau die erste Station als Cheftrainer. Der Tscheche Milos Holan (42) steht seit 2004 hinter der Bande und fungierte erstmals 2007 bei Lillehammer als Headcoach. Für beide Trainer, die zu Saisonbeginn ihr Amt antraten, gilt es das verkorkste letzte Meisterschaftsjahr – sowohl Lustenau als auch Feldkirch verpassten das Play-off – vergessen zu lassen.

Torhüter. Sowohl EHC-Keeper Heikki Tuomisto als auch sein Gegenüber Bernhard Bock haben annähernd jeweils 700 Schüsse auf ihr Gehäuse abgefeuert bekommen. Der 33-jährige Routinier Bock kassierte mit 58 um 2 Treffer mehr wie der junge Finne und liegt mit 91,39 Prozent gehaltener Schüsse nur knapp hinter dem 21-Jährigen EHC-Goalie (92,05 %).

Defensive. Mit 66 (VEU) bzw. 76 haben beide Teams von den acht erstplatzierten Mannschaften am meisten Gegentreffer bekommen. Zahlreiche Gegentreffer fallen allerdings in die Kategorie „Geschenke für den Gegner“.

Offensive. Das Prunkstück der Feldkircher, die bisher 130-mal ins Schwarze trafen und somit die Torfabrik der Liga sind. Die Lustenauer liegen mit 93 erzielten Toren weit hinter der VEU. Mit Martin Tomasek mit 25 Treffern stellt Feldkirch den Führenden der Torschützenliste. Bester EHC-Crack ist Olli Julkunen (3.) mit 21 Toren.

Special Teams. In der Powerplay-Wertung liegt die VEU mit einer Prozentrate von 30,21 an erster Stelle, doch mit 25,24 Prozent ist der EHC die zweitbeste Mannschaft. Im Penalty-Killing ist Feldkirch (84,26 %, 4.) vorne mit dabei, Lustenau liegt nur auf Platz zehn (79,38 %).

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.