Kontakt

Neue Zeitungs GmbH
Gutenbergstraße1
6858 Schwarzach

Phone: 0043 5572 501 500

Der Arniel-Effekt

Der Dornbirner EC startet heute mit drei Bonuspunkten in die Qualifikationsrunde. Großen Anteil daran trägt Neuzugang Jamie Arniel. Gegen die Haie (19.15 Uhr, Messestadion) soll der Erfolgslauf weitergehen.

MICHAEL PROCK

Jamie Arniel kann es kaum glauben: „Sechs Wochen ist es erst her? Mir kommt es schon viel länger vor.“ Nein, es war wirklich vor ein bisschen mehr als sechs Wochen, als Arniel am 30. November sein Debüt im Dress des Dornbirner EC feierte. Dornbirn besiegte Fehervar mit 5:3 und startete in einen beeindruckenden Dezember. Arniel alleine den Verdienst für die starken sechs Wochen zuzuschreiben, wäre vermessen. Luciano Aquino, Chris D’Alvise und Co. agieren derzeit allesamt in Hochform. Die Zahlen sind trotzdem interessant: In den 25 Spielen ohne Arniel holte der DEC 21 Zähler, in den darauf folgenden 19 Partien ergatterte Dornbirn deren 25. Der Schnitt stieg mit Arniel von 0,84 auf 1,32 pro Spiel. Auch die Torstatistik liest sich gut aus Sicht der Bulldogs. Ohne den 24-Jährigen kassierte die Mannschaft von Dave MacQueen 3,68 Tore pro Spiel, erzielte aber nur 2,96. Mit Arniel drehte sich das Verhältnis. 3,68 erzielten Treffern pro Partie stehen 3,1 erhaltene gegenüber.

MacQueen sieht noch eine weitere Stärke Arniels: „Er ist die Art von Spieler, der andere besser macht.“ Die Zahlen geben dem Coach recht. D’Alvise trifft seit Ende November am laufenden Band und ist mittlerweile Dornbirns bester Schütze. Er steigerte seinen Schnitt von 0,4 auf 0,9 Tore pro Spiel. Die dritte Offensivkraft in Linie zwei, Martin Grabher-Meier, mutierte indes zum Vorbereiter. Leistete er bis zum 30. November nur insgesamt vier Assists, gelang ihm das mit Arniel an seiner Seite elf Mal. Der Kanadier selbst gibt sich bescheiden: „Die Mannschaft ist stark, das Teamgefüge stimmt. Wir haben viele gute Spieler und momentan läuft es einfach.“

Bleibt er oder nicht?

Ob ein Spieler wie er zu halten sein wird, ist fraglich. Kommt ein finanziell lukratives Angebot eines Top-Klubs aus dem In- oder Ausland, wird Dornbirn nicht mithalten können. Wobei Arniel betont: „Mir gefällt es hier sehr gut. Ich bin gut aufgenommen worden, das Publikum ist toll und die Mannschaft sowieso. Die Chancen stehen nicht schlecht, dass ich bleibe.“ Zu den Argumenten für einen Verbleib zählt naturgemäß der sportliche Erfolg – im Eishockey der Einzug ins Play-off. Arniel glaubt fest daran: „Wir haben uns eine tolle Ausgangslage erarbeitet. Wir sind auf Rang zwei, das heißt, wir haben es selbst in der Hand.“

Zum Start der Qualifikationsrunde wartet heute (19.15 Uhr) ein harter Brocken. Die Innsbrucker Haie sind im Messestadion zu Gast. Die Duelle mit dem Rivalen sind immer hart umkämpft, in der Liga blieb jeweils das Heimteam siegreich. Es gilt, die erste Linie der Haie zu entschärfen. Mit den Donati-Brüdern und Jeff Ulmer zählt diese zu den stärksten Offensivlinien der Liga.

Mit einem Sieg könnten die Bulldogs ihren Vorsprung auf die Tiroler schon nach einem Spiel auf fünf Punkte anwachsen lassen – für Innsbruck geht es also schon um alles. Entscheidend ist, ob Dornbirn den Schwung aus den vergangenen Wochen mitnehmen kann.

Zehn Spiele fehlten dem DEC noch zum Glück. Und eine Play-off-Teilnahme wäre auch ein gutes Argument in den Verhandlungen mit Jamie Arniel. Damit der Effekt auch nächste Saison anhält.

Play-off-race:

Dornbirner EC – HC Innsbruck

Dornbirner Messestadion, 19.15 Uhr, SR Nikolic/Veit. Bisherige Saisonduelle: 2:5 (22.9.), 6:2 (1.11.), 4:7 (10.12.), 4:3 n.V. (26.12.)

Graz 99ers – Fehervar AV19

Eishalle Liebenau, 19.15 Uhr, SR Kellner/Trilar

EC KAC – Olympia Laibach

Stadthalle Klagenfurt, 19.15 Uhr, SR Dremelj/Erd

TAbelle

1. KAC 0 0 0 0 0:0 4*

2. Dornbirn 0 0 0 0 0:0 3*

3. Graz 0 0 0 0 0:0 2*

4. Fehervar 0 0 0 0 0:0 1*

5. Innsbruck 0 0 0 0 0:0 0*

. Laibach 0 0 0 0 0:0 0*

*Bonuspunkte: KAC 4, DEC 3, Graz 2, Fehervar 1

Nächste Runde, Sonntag: Fehervar – Dornbirn, Laibach – Graz (beide 17.30 Uhr), Innsbruck – KAC (17.50 Uhr)

Pick-round:

Vienna Capitals – Villacher SV

Albert-Schultz-Halle, 19.15 Uhr, SR Babic/Gebei

EHC Linz – HC Orli Znojmo

Eisarena Linz, 19.15 Uhr, SR Hicks/Warschaw

EC Salzburg – HC Bozen

Volksgarten, 19.15 Uhr, SR Siegel/Smetana

TAbelle

1. Capitals 0 0 0 0 0:0 4*

2. Linz 0 0 0 0 0:0 3*

3. Salzburg 0 0 0 0 0:0 2*

4. Bozen 0 0 0 0 0:0 1*

5. Znojmo 0 0 0 0 0:0 0*

. Villach 0 0 0 0 0:0 0*

*Bonuspunkte: Capitals 4, Linz 3, Salzburg 2, Bozen 1

Nächste Runde, Sonntag: Znojmo – Capitals, VSV – Salzburg (beide 17.30 Uhr), Bozen – Linz (18.45 Uhr)

Artikel 2 von 11
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.