Kontakt

Neue Zeitungs GmbH
Gutenbergstraße1
6858 Schwarzach

Phone: 0043 5572 501 500

Egon Zimmermanns Sieg für die Ewigkeit

Am 30. Jänner jährt sich Egon Zimmermanns Olympiasieg zum 50. Mal. Am 8. Februar feiert er seinen 75. Geburtstag. Erinnerungen an seine goldene Heldentat.

Hannes Mayer

Der 24-jährige Egon Zimmermann fährt mit einem klaren Ziel zu den Olympischen Winterspielen von 1964 nach Innsbruck: „Weltmeister war ich schon. Jetzt wollte ich Olympiagold. Silber oder Bronze interessierte mich nicht. Der Zweite war für mich der erste Verlierer und in der öffentlichen Wahrnehmung war das nicht anders. Es zählte nur Gold und ich wollte nur Gold.“

Todesopfer im Training

Als erster olympischer Alpinbewerb steht die Abfahrt auf dem Programm. „Es herrschte akuter Schneemangel in Innsbruck“, erinnert sich der Lecher. „Sie mussten Schnee von den Gletschern holen. Dementsprechend schmal waren die Pisten. Es gab keine Netze, keine Auslaufzonen, kein gar nichts. Wir sind zwischen den Bäumen runter gerast.“ Der Helm, den die Läufer tragen, ist in Wahrheit eine Haube, die selbst die Wucht eines Faustschlags nicht unbeschadet übersteht. Die Angst fährt daher bei den Läufern immer mit, wie der bald 75-Jährige gesteht: „Gerhard Nenning stürzte damals beim Training. Sein Kopf ist neben einem Baum aufgeprallt. Wie sein Gesicht ausgesehen hat, kann sich jeder vorstellen. Am Abend haben wir zu ihm gesagt: ‚Warst du Boxen?‘ Wir haben die Angst überspielt.“

Der Australier Ross Milne hat weniger Glück als Nenning. Sein Kopf prallt mit voller Wucht gegen einen Stein. Milne stirbt. „Meine Mutter hat mich an dem Tag angerufen und sagte, dass ich aufpassen soll. Aber wer eine Siegchance haben wollte, musste schon im Training riskieren, zumindest bei den Schlüsselstellen“, beschreibt Zimmermann. „Wie sollte man sonst im Rennen wissen, mit welchem Tempo man zu diesen Passagen hin kommt? Und sowieso. Wer sich im Training nicht getraut hat, konnte sich auch im Rennen nicht überwinden. Die Gefahr war einfach ein Teil unseres Sports. Wir mussten immer ans Limit gehen.“

Späte Gratulationen

Den Abend vor der Abfahrt verbringt Zimmermann mit seinen Teamkollegen. „Ich war nie einer, der früh ins Bett gegangen ist. Wieso hätte ich das bei Olympia ändern sollen? Ich hab’ ein Bier getrunken, das hat mir gutgetan und bin mit den anderen zusammengesessen. Man muss die Spannung spüren, sagen können: ‚Jetzt bin ich für das Rennen geladen.‘ Ich hab’ in der Nacht wunderbar geschlafen und war am nächsten Morgen bereit.“ Das Wetter am Renntag ist gut. Das ist wichtig, gerade weil die Piste so schmal ist. Zimmermann hat ein gutes Gefühl: „Die Abfahrt war sehr schwer, aber ich habe gleich gemerkt, dass es läuft.“ Der Vorarl­berger stellt eine überlegene Bestzeit auf.

Jetzt beginnt das lange Warten. Vor allem auf Léo Lacroix. Der Franzose bleibt eine Dreiviertelsekunde hinter Zimmermann. Doch erst als die besten 35 Fahrer im Ziel sind, fühlt er sich als Sieger. Bundespräsident Schärf gratuliert ihm mit den Worten: „Wir sind ganz besonders stolz auf Sie, was Sie für Österreich getan haben“, sagt Schärf zum frischgebackenen Olympiasieger. Der antwortet ihm: „Ich bin genau so stolz, dass ich das für Österreich machen durfte.“ Ebenfalls unter den Gratulanten: Box-Legende Max Schmeling.

50 Jahre also ist Egon Zimmermanns goldene Heldentat nun her – an Glanz hat sein Sieg im vergangenen halben Jahrhundert nichts eingebüßt. So inspirierte der Lecher mit seinem Olympiasieg zum Beispiel den 12-jährigen Franz Klammer. Und erst am Dienstag war er Ehrengast bei der Eröffnung der Olympic-Spirit-Roadshow in Bürs. Egon Zimmermanns Sieg vom 30. Jänner 1964 ist eben einer für die Ewigkeit.

ZUR PERSON

Geboren am: 8. Februar 1939

Verein: Ski-Club Arlberg

Spezialdisziplinen: Abfahrt und Riesentorlauf

Größte Erfolge

Abfahrts-Olympiagold (1964)

Abfahrtsweltmeister (1964)

Riesentorlaufweltmeister (1962)

WM-Bronze Abfahrt (1962)

Ehrungen

Skieur d’Or (1963)

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.