Kontakt

Neue Zeitungs GmbH
Gutenbergstraße1
6858 Schwarzach

Phone: 0043 5572 501 500

Zuerst der Schnee, dann der KAC

Der Dornbirner EC trifft im sechsten Spiel der Zwischenrunde heute (17.30 Uhr) auf den KAC. Die Fahrt nach Klagenfurt gestaltete sich schwierig.

Michael Prock

Schneeflöckchen Weißröckchen, wann kommst du geschneit. Zum Beispiel seit Freitag im Süden Österreichs – zum Leidwesen der beiden Eishockeyklubs Dornbirner EC und Klagenfurter AC. Beide Mannschaften standen sich am Freitag im Messestadion gegenüber und sind heute schon wieder in Klagenfurt beim Retourspiel im Einsatz. Der KAC wollte so früh wie möglich in der Heimat ankommen, setzte sich direkt nach der 2:3-Niederlage in den Bus. Ankunft in Kärnten allerdings: 6 Uhr früh. Unfairness kann dem Wettergott aber nicht vorgeworfen werden. Denn die Reise der Dornbirner gestaltete sich kaum weniger nervenaufreibend. Am Mittag setzte sich der Mannschaftsbus in Bewegung. Zunächst schien alles auf eine überraschend ruhige Fahrt hinzudeuten. Doch dann kam Feistritz: der Ort, an dem alles weiß wurde. Ob Boden oder Luft, es schneite so fest, dass ein Unterschied kaum mehr auszumachen war. Nur noch eine Seite der Autobahn wurde geräumt, da der Räumdienst kaum nachkam. Das bedeutete: Einspuriges dahintuckern auf einer engen Schneefahrbahn. 60 Kilometer vor Klagenfurt, eine Ankunft allerdings nicht in Sicht. Um 19.30 Uhr erreichten sie Villach, und erst um 20.30 Uhr das Hotel in Klagenfurt.

Bulldogs beißen sich durch

Zum Sportlichen selbst muss nicht viel gesagt werden. Der Siegtreffer am Freitag fiel 57 Sekunden zu spät. Statt einem Punkt liegt der DEC zwei Punkte hinter dem KAC und Fehervar. Doch das soll den Sieg gegen den amtierenden Meister nicht schmälern. Das Spiel zeigte, dass die Bulldogs ihr kleines Tief und die Grippewelle wohl überwunden haben. Und wie wichtig Brett Sonne ist. Die gute Nachricht für die Fans: Auch heute sind wieder alle Mann an Bord. Die Devise lautet: Egal wie sehr etwas schmerzt, dieses eine Spiel muss noch durchgebissen werden. Danach haben die Spieler bis 24. Februar Zeit, sich zu regenerieren.

Dass die Dornbirner in Klagenfurt gewinnen können, haben sie in dieser Saison bereits bewiesen. Ein Sieg und die Bulldogs wären gleichauf. Eine Niederlage, würde die Chancen kräftig schmälern. Durch den Sieg am Freitag blieben sie aber auch dann noch intakt.

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.