Kontakt

Neue Zeitungs GmbH
Gutenbergstraße1
6858 Schwarzach

Phone: 0043 5572 501 500

Meister Altach gastiert in Horn

Die Altacher wollen heute um 18.30 Uhr in Horn eine Reaktion auf die Derbyniederlage zeigen.

Wirklich von Bedeutung war die 0:5-Derbyniederlage vom Freitag in Lustenau nicht für die Altacher. Und doch liegt Trainer Damir Canadi vor allem mit der Art und Weise, wie die Niederlage zustande gekommen ist, etwas im Magen: „Wir haben es den Lustenauern zu einfach gemacht. Man darf mal ein Spiel verlieren, aber nicht so.“ Stichwort im Magen liegen. Freilich dürften den Altachern am Freitag auch die Aufstiegsfeierlichkeiten etwas im Magen gelegen haben – auch deswegen sind sie wohl im Derby nicht immer auf Ballhöhe gewesen. Dass es aber ausgerechnet gegen den Erzrivalen Lustenau die höchste Saisonniederlage setzte, ärgert auch die Spieler, wie Benedikt Zech, der heute krankheitsbedingt ausfällt, unumwunden gesteht: „Das ist extrem hart für die Altacher Seele. Das haben wir uns nicht so vorgestellt.“

Tomas Jun im Gespräch

Sei es wie es sei. Das 0:5 in Lustenau wird eine Randnotiz einer fabelhaften Altacher Meistersaison bleiben. Gespannt darf man sein, ob der Meister für das heutige Spiel in Horn Spannung aufbauen kann. Die Waldviertler sind immerhin die beste Mannschaft der letzten fünf Runden, holten zwölf Punkte in diesem Zeitraum. Wenn die Altacher Punkte aus Niederösterreich mitbringen wollen, bedarf es einer konzentrierteren Leistung als in Lustenau. Canadi betont jedenfalls: „Wir möchten nach der Niederlage im Derby dieses Spiel natürlich gewinnen.“ Neben Zech fällt auch weiterhin Martin Harrer aus.

Was die Chance für Patrick Seeger sein könnte, nochmals auf sich aufmerksam zu machen. Der Stürmer war im Frühjahr nur noch Ergänzungsspieler – ob die Altacher mit ihm in der Bundesliga planen, ist zumindest ungewiss. Zumal die Rheindörfler Interesse an Tomas Jun haben, der im Frühjahr 2009 bereits das Altach-Dress getragen hat und nach seinem Abgang bei der Wiener Austria ablösefrei zu haben wäre. Im wahrsten Sinne des Wortes zerschlagen hat sich wohl Altachs Plan, Andreas Lukse als Konkurrent für Stammtorhüter Martin Kobras zu holen. Lukse hat sich die Hand gebrochen. Ob nun alles auf Robert Almer hinausläuft?

Ziemlich sicher ist, dass Julian Erhart Altach verlassen wird. Erhart hat ein Stipendium bei einem amerikanischen College in Aussicht. Besteht er im Sommer die Matura, wird er den Sprung über den großen Teich wagen.

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.