Kontakt

Neue Zeitungs GmbH
Gutenbergstraße1
6858 Schwarzach

Phone: 0043 5572 501 500

Drei Tore und ein neues Leiberl

Mit Wut im Bauch zu klarem 4:2-Erfolg in Horn. Goalgetter Hannes Aigner erhöhte dank eines Triple-Packs sein Torkonto auf 22 Treffer.

Hannes Aigner im T-Shirt von Felix Roth. Nein, der Torschützenkönig der Saison hatte in der Nachspielzeit in Horn nicht plötzlich die Identität gewechselt. Vielmehr musste der Altacher Goalgetter nach einem Zusammenprall mit einer blutenden Wunde vom Platz. Da auch das Trikot nicht unverschont blieb, musste er sich ein frisches überziehen. Und das war jenes von seinem Teamkollegen, der den 4:2-Erfolg der Canadi-Elf von der Bank aus mitverfolgte.

Doch nicht nur wegen des ungewöhnlichen Leiberl-Tausches stand der 33-jährige Tiroler im vorletzten Erst-Liga-Spiel der Altacher im Mittelpunkt. Die „Aigner-Identity“ im Waldviertel spiegelte sich vielfach in drei Treffern wider. Der Schütze vom Dienst schraubte sein persönliches Torkonto auf 22 Saisontore. Doch noch einer sorgte für ein persönliches Merkmal beim vorletzten Auftritt der Altacher in der Erste Liga. Denn Patrick Seeger hämmerte nach nicht einmal einer Minute Spielzeit die Kugel aus 30 Metern im Stil eines ganz Großen ins Netz. Das Tor war auch so etwas wie eine Art Frustbewältigung nach der 0:5-Schlappe in Lustenau. Die Wut im Bauch war spürbar und so ging Altach, wo Mario Wölbitsch sein Debüt in der Kampfmannschaft feierte, von Beginn an zielstrebig ans Werk. Dass Aigner – nach Seeger-Flanke – nur vier Minuten später zum 2:0 traf spielte dem Meister zusätzlich in die Karten.

Horn brauchte lange, um sich von diesem Schock zu erholen und musste kurz vor dem Pausenpiff sogar noch das 0:3 verdauen.

Munterer Kick

Da jedoch weder für die eine noch die andere Mannschaft das Resultat für die Tabelle eine wesentliche Rolle spielte, wurde in der zweiten Halbzeit munter drauflos gekickt. So ergaben sich hüben wie drüben gute Chancen, gelangen auch den Waldvierterlern noch zwei schöne Treffer. Am Ende zeigte sich Altach-Coach Damir Canadi bestens gelaunt und unterstrich im Sky-Interview wie gut es ihm im Ländle gefällt. Wohl um Gerüchte zu zerstreuen, er wechsle zu Austria Wien.

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.