Kontakt

Neue Zeitungs GmbH
Gutenbergstraße1
6858 Schwarzach

Phone: 0043 5572 501 500

Doren stürmt in Richtung Titel

Dank eines eindrucksvollen 5:0-Erfolgs über Rankweil 1b rücken die Vorderwälder dem Aufstiegs­traum einen großen Schritt näher.

Emanuel walser

Trifft der Erste auf den Dritten, ist das Etikett „Spitzenspiel“ im Normalfall schnell zur Hand. Die Partie zwischen dem FC Doren, Tabellenführer der vierten Landesklasse, und Verfolger Rankweil war aber zu keinem Zeitpunkt ein solches.

Der banale Grund: Die Heimmannschaft war schlicht zu gut, von einem Kräftemessen auf Augenhöhe konnte daher nie die Rede sein.

Wie auf einer schiefen Ebene rollte der Ball von Anpfiff weg gen Rankler-Tor. Wenn eine Mannschaft nach sechs Minuten bereits mit 2:0 in Front liegt, ist das an sich schon eine Ansage, müsste sie aber eigentlich mit 4:0 führen, ist jedes Ausrufezeichen überflüssig. War Adrian Nöckls Führungstor nach gefälliger Kombination schon sehenswert, so taugte das 2:0 erst recht zum Augenschmaus: Nach einer Flanke aus dem Halbfeld dachte sich Tobias Boch: „Den kann man auch mit der Hacke nehmen“ und ferselte das Leder aus 14 Metern formvollendet ins Tor. Bis zur Halbzeitpause erwiesen sich die Dorener dann als guter Gastgeber. Zwar ließen sie nie einen Zweifel daran, wer der Chef im Ring ist – ein bisschen mitkicken durften die Rankler nun aber doch.

Körperlich überlegen

Nach Seitenwechsel war es aber um die Kulanz der Dorener endgültig geschehen.

Zur spielerischen Überlegenheit gesellte sich mehr und mehr die körperliche. Doren wusste die Löcher, die Rankweil nun nicht mehr zu schließen vermochte, perfekt zu nutzen. Fast alle Angriffe gehorchten dabei dem gleichen Schema: Frühe Balleroberung, schneller Pass in die Spitze. Dass es bis zur 57. Spielminute dauerte, ehe Alen Ibrisimovic mit seinem Treffer zum 3:0 endgültig für klare Verhältnisse sorgte, lag einzig in der schludrigen Dorener Chancenververtung begründet. Nach gut einer Stunde wurde für die Oberländer das Gastspiel im Vorderwald endgültig zum Drama: Keeper Semih Akgün wollte einmal mehr als letzte Instanz einschreiten, musste seinen Einsatz aber leider mit einer schweren Verletzung bitter büßen. Während er mit dem Krankenwagen abtransportiert wurde, kam Doren durch Ibrisimovic und Tobias Buhmann noch zu zwei durchaus sehenswerten Treffern.

Fazit: Die Vorderwälder haben mit dem 5:0-Sieg eindrucksvoll bewiesen, dass sie zu gut für die vierte Landesklasse sind. Viel wichtiger ist aber, dass Rankweils Akgün schnell wieder auf die Beine kommt.

Artikel 1 von 11
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.