Kontakt

Neue Zeitungs GmbH
Gutenbergstraße1
6858 Schwarzach

Phone: 0043 5572 501 500

Jetzt wird es schwer

Die Bulldogs unterliegen trotz einer 3:1-Führung in Innsbruck noch mit 3:4. Damit lassen die Dornbirner fix einkalkulierte Punkte in Tirol liegen.

Eine anständige Abschiedsgala wurde von den Verantwortlichen der Innsbrucker vor dem letzten Westduell gefordert, in dem die Haie für sie sportlich wertlose Runden drehen mussten. Entsprechend der Aufforderung entschlossen war zunächst auch der Beginn der Hausherren. Doch Dornbirn biss sich durch, konnte im ersten Powerplay durch Luciano Aquino (7.) anschreiben. Keinen Augenblick zu früh markierte Martin Grabher Meier (14.) – nach einer Durststrecke von sechs Spielen – seinen 15. Treffer. Aus zentraler Position musste sich „Hai“ Adam Munro zum zweiten Mal geschlagen geben. Als der HCI-Schlussmann vier Minuten später von Andy Bohmbach bereits umkurvt war, scheiterte der DEC-Angreifer an der Torstange. Für die Hausherren fand Kenneth MacAulay (20.) ein Gegenmittel für ein drohendes fünftes Drittel in Serie ohne Tiroler Torjubel. 31 Sekunden vor der Pausensirene beförderte der kroatische Verteidiger die Scheibe von der blauen Linie in die Maschen. DEC Keeper Nathan Lawson war die Sicht verstellt.

Ausgleich wurde aberkannt

Im Mitteldrittel schlossen die Gäste einen Angriff von Grabher Meier und Jamie Arniel zur zwischenzeitlichen 3:1-Führung ab. Alles spekulierte mit dem Pass auf den Torschützen zum 0:2, doch Arniel (22.) vollstreckte selbst. In den Folgeminuten wirkten die Haie geschlagen, trugen wenig zum Spiel bei. Erst der erneute Anschluss – diesmal rutschte ein Schuss von Benedikt Schennach (35.) durch die Hosenträger von Lawson – weckte die Angriffslust der Haie, die noch vor dem letzten Drittel vehement auf den Ausgleich drückten. Im Schlussabschnitt war dann im Powerplay Siddall zur Stelle und sorgte mit seinem Treffer zum 3:3 für ein dramatisches Finale beim Westderby. Jeff Ulmer sicherte seinen Innsbruckern 1:19 Minuten vor dem Ende. Dem vermeintlichen Ausgleichstreffer 22 Sekunden vor der Schlusssirene verwehrte der Schiedsrichter nach Videostudium die Gültigkeit.

Damit fehlen den Bulldogs drei Runden vor Schluss vier Punkte auf Platz zwei.

Artikel 1 von 1
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.