Kontakt

Neue Zeitungs GmbH
Gutenbergstraße1
6858 Schwarzach

Phone: 0043 5572 501 500

Liverpool feiertin Marburgmit Johnny Cash

REPORTAGE. Liverpool hüllte Marburg in ein rotes Farbenmeer. Die gute Laune sprang auf die Marburg-Fans über. Von David Baumgartner aus Marburg

Musik von Johnny Cash dröhnt aus den Lautsprechern. Diesmal ist sie wohl lauter als üblich, Marburg hat schließlich hohen Besuch. „Love is a burning thing“, singt Johnny Cash aus den Boxen und Dutzende in Rot gekleidete Fußballfans besingen ihre Hingabe zum Liverpool FC. Die schmalen Gassen von Marburg sind vor dem Champions-League-Duell, dem selbst erklärten „Spiel des Jahres“, praller gefüllt als sonst. Viel praller, als es eigentlich vorgesehen war. Rund 800 Fans haben im Gästesektor des „Ljudski vrt“, zu Deutsch „Volksgarten“, in Marburg Platz. Mindestens fünf solcher Gästesektoren bräuchte es, um allen Liverpool-Fans an diesem Abend einen Platz im Stadion bieten zu können. Der Laune tut es keinen Abbruch, Johnny Cash hat seinen Anteil daran.

Geoff Crump kommt mit leeren Händen aus dem Marburg-Fanshop. „Hast du Karten?“, fragt er. Im Klubgeschäft ist der rund 70-Jährige nicht fündig geworden, die anderen 50 darin werden es wohl auch nicht mehr. Seit Wochen ist das Spiel ausverkauft. „Ich bin mit meinem Kumpel da“, erzählt der Mann aus Chester, nicht weit von Liverpool. Unter seiner dünnen Jacke ragen Liverpool-Aufnäher und -Plaketten hervor. „Wir fahren zu jedem Auswärtsspiel von Liverpool. Auch zu jenem in Marburg. Und auch, wenn wir keine Karte haben“, erzählt Geoff. Eine Gasse weiter finden die beiden Gleichgesinnte. Ein rotes, zum Großteil ticketloses Menschenmeer. Der Gerstensaft fliest aus Selbstbedienungs-Biertendern, auf denen einige Spielernamen von Liverpool prangern. Einen Unterschied schmecken die beiden Iren Ken und Paul zwischen dem Sadio-Mane-Bier und der Philippe-Coutinho-Variante zwar keinen – aber sie fühlen sich pudelwohl. Und textsicher sind sie beim Liverpool-Klassiker von Johnny Cash obendrein: „And it burns, burns, burns, the ring of fire.“

Marburg ist hohen Besuch gewohnt. Im Jahr 2014 machten Chelsea und Schalke in der Champions-League-Gruppenphase in Slowenien Halt. In dieser Saison haben es die Slowenen mit Spartak Moskau, Sevilla und eben Liverpool zu tun. Einen Lärm haben schon die Russen gemacht, aber Liverpool ist angenehmer „und noch ein Stück stimmgewaltiger“, erzählt ein Marburg-Fan. Mit dem Nachsatz: Er könnte sich an solche Gegner gewöhnen.

Und Marburg gewöhnt sich tatsächlich daran. Es ist die dritte Teilnahme in der Königsklasse. „In der Vergangenheit war das mehr ein Zufallsprodukt, dass der Klub in der Champions League gespielt hat“, weiß Fan Frank. Doch nun scheint man mehr und mehr auf das große Geschäft hinzuarbeiten. Der Vater des Aufwindes: Zlatko Zahovic. Er ist seit 2007 der sportliche Leiter in Marburg und die rechte Hand von Trainer Darko Milanic. Und ohne Zahovic wäre Violett-Gelb nicht dort, wo es heute ist, erzählt er. Auch das Stadion soll ausgebaut werden und größeren Aufgaben gerecht werden.

Für Kaliber wie Liverpool reicht es in Marburg noch nicht. „Sie empfangen uns hier aber sehr nett“, zollt der Liverpooler Dave Respekt. Er muss es wissen: „Seit ich denken kann, bin ich Liverpool-Fan. Ich bin auswärts überall dabei.“ Der rote Virus entfachte etwas in ihm. Wie bei Johnny Cash.

Artikel 1 von 1
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.