Kontakt

Neue Zeitungs GmbH
Gutenbergstraße1
6858 Schwarzach

Phone: 0043 5572 501 500

Sakic hat den Bogen überspannt

Emanuel Sakic wird aufgrund disziplinärer Verfehlungen demnächst kein Spiel mehr für die Profis machen. GEPA/Lerch

Emanuel Sakic wird aufgrund disziplinärer Verfehlungen demnächst kein Spiel mehr für die Profis machen. GEPA/Lerch

Außenverteidiger Emanuel Sakic wird aufgrund mehrerer disziplinärer Verfehlungen bis auf Weiteres kein Spiel mehr für die Profis des SCR Altach machen.

Von Sebastian Rauch

Am Mittwoch spielt der SCR Altach im Achtelfinale des ÖFB-Cups auswärts gegen Sturm Graz. Trainer Klaus Schmidt wird für das Spiel in der Steiermark jene 18 Spieler nominieren, denen er auch am vergangenen Wochenende das Vertrauen geschenkt hat.

Heißt, die Platzwunde über dem Auge von Benedikt Zech beeinträchtigt den Innenverteidiger nicht und er wird gegen Sturm Graz auflaufen können. Heißt aber auch, dass Emanuel Sakic weiterhin nicht dem Kader angehört. Der Außenverteidiger war vor dem Duell mit dem WAC kurzfristig für die Partie suspendiert worden und wird laut Schmidt „bis auf Weiteres nicht für den Kader in Wettkampfspielen berücksichtigt“.

Der Grund ist „die ein oder andere disziplinäre Verfehlung“, wie der Trainer bekannt gibt. „Es ist bei der Verfehlung niemand zu Schaden gekommen, aber es war eine Situation, die ich einfach nicht akzeptieren wollte und das ist die Konsequenz daraus“, erklärt der Steirer. Konkret soll der 26-Jährige mehrfach zu Trainingseinheiten zu spät gekommen sein. Dies möchte Schmidt aber nicht bestätigen.

Dennoch wird Sakic weiterhin mit den Profis trainieren. Auf die Frage, ob der Spieler die Chance hat, sich wieder in die Mannschaft zu spielen, sagte Schmidt nach kurzer Überlegung: „Schauen wir mal.“ Durchaus möglich, dass der gebürtige Wiener bis zur Winterpause kein Spiel mehr für die Kampfmannschaft bestreitet. Vor diesem Hintergrund wäre auch ein Abgang im Winter nicht überraschend. Der Vertrag des ehemaligen Austria-Lustenau-Kickers läuft im Sommer 2018 aus.

Mit Müller zufrieden. Gegen Sturm wird daher wieder Valentino Müller als Außenverteidiger aufgeboten werden. Andreas Lienhart ist mit einem Muskelfaserriss nicht einsatzfähig. Müller spielte bereits gegen den WAC auf der Position durch und erlebte dabei Höhen und Tiefen. So verbuchte der 18-Jährige seinen ersten Assist in der Bundesliga, als er per Maßflanke auf Hannes Aigner zum 3:0 assistierte. Auf der anderen Seite verursachte er aber auch den Elfmeter, der das 2:3 zur Folge hatte. In der Schlussminute klärte er per Kopf auf der Linie und rettete seiner Mannschaft den Sieg.

Trainer Schmidt war von der Leistung der Nachwuchshoffnung durchaus angetan und stellte ihm zukünftige Spiele in Aussicht. Sollte die Klasse Sturm Graz und der Gegenspieler wie Röcher oder Huspek die Kompetenzen des gelernten Mittelfeldspielers rechts in der Viererkette aber übersteigen, hätte Schmidt noch eine weitere Option im Köcher.

Patrick Salomon spielte auch schon unter Damir Canadi mehrfach auf der Position des Rechtsverteidigers. Mit ihm könnte Müller gegebenenfalls tauschen und somit wieder auf seine angestammte Position ins zentrale Mittelfeld wechseln.

Artikel 1 von 1
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.