Kontakt

Neue Zeitungs GmbH
Gutenbergstraße1
6858 Schwarzach

Phone: 0043 5572 501 500

Halbfinalistmuss sich schon verabschieden

Bayern besiegt in der Champions League Paris SG 3:1. Remis bei Chelsea zu wenig für Atletico Madrid. Leipzig ohne Sabitzer um Achtelfinale.

In der vergangenen Champions-League-Saison stand Atletico Madrid noch im Halbfinale. In dieser Saison müssen sich die Spanier schon nach der Gruppenphase verabschieden. Bei Chelsea erreichte das Team nur ein 1:1. Das war zu wenig, da AS Rom zeitgleich gegen Karbach 1:0 gewann. Atletico spielt nun in der Europa League weiter. Chelsea und AS Rom stehen im Achtelfinale.

Weiter ist auch Bayern München, allerdings nur als Zweiter der Gruppe B. Daran änderte auch der 3:1-Heimerfolg gegen Paris SG nichts mehr. Für Neymar & Co. war es die erste Niederlage in der Gruppenphase. Mit dem 2:0-Auswärtserfolg bei Sporting Lissabon kürt sich FC Barcelona zum Sieger der Gruppe D. Als Zweiter weiter ist Juventus nach dem 2:0 bei Olympiakos Piräus. Manchester United benötige einen Doppelschlag binnen 100 Sekunden, um die Partie gegen ZSKA Moskau nach einem 0:1-Rückstand zu drehen und die Gruppe A vor FC Basel zu gewinnen.

Es ist erst zwei Wochen her, als sich Marcel Sabitzer am fünften Spieltag der Champions League beim 4:1-Erfolg von RB Leipzig in Monaco eine schwere Schulterverletzung zugezogen hatte. Die Prognosen waren einigermaßen ungünstig, die Rede von einem Ausfall bis zum Jahresende. Doch das Comeback könnte wesentlich schneller erfolgen als gedacht. Es wurde ernsthaft damit spekuliert, dass der österreichische Teamfußballer schon heute im letzten Gruppenmatch der Eliteklasse gegen Besiktas Istanbul wieder einläuft. Erst am Montag war der 23-Jährige wieder ins Training eingestiegen und hatte dabei lediglich eine Laufeinheit absolviert. Das Risiko eines Einsatzes im Vollbetrieb wäre daher doch etwas zu groß – der Österreicher fällt heute sicher aus.

Aber das Team von Ralph Hasenhüttl wird von großen Verletzungssorgen jenseits von Sabitzer geplagt. Innenverteidiger Dayot Upamecano fällt aus, Spielmacher Emil Forsberg wegen Bauchmuskelproblemen ebenfalls. Für die Leipziger geht es noch um den Aufstieg ins Achtelfinale, der jedoch nicht mehr aus eigener Kraft zu bewerkstelligen ist. Ein Sieg gegen das schon als Gruppensieger feststehende Team aus Istanbul ist wohl Voraussetzung. In diesem Fall dürfte der FC Porto gegen Schlusslicht Monaco nicht gewinnen. Das direkte Duell mit Leipzig ging knapp an die Portugiesen. Bei einem Remis der Deutschen müsste Porto verlieren.

Artikel 1 von 1
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.