Kontakt

Neue Zeitungs GmbH
Gutenbergstraße1
6858 Schwarzach

Phone: 0043 5572 501 500

Austrias Moral gegen Tiroler Defensive

Die Erleichterung nach dem Siegtreffer gegen Wiener Neustadt war groß. Gepa/Lerch

Die Erleichterung nach dem Siegtreffer gegen Wiener Neustadt war groß. Gepa/Lerch

Heute (18.30 Uhr) trifft Austria Lustenau auswärts auf den FC ­Wacker Innsbruck. ­Gegen die Tiroler soll der positive Rückwind des Auftakterfolges mitgenommen werden.

Von Johannes Emerich

Zu Hause noch ungeschlagen. Wovon Austria Lustenau in der aktuellen Saison nur träumen kann, haben die Inns­brucker im heimischen Tivoli Stadion bisher geschafft. In zehn Partien gab es für die Elf von Trainer Karl Daxbacher in zehn Partien sechs Siege und vier Unentschieden.

Am vergangenen Wochenende haben die Tiroler auch auswärts gewonnen, gegen Hartberg kam Wacker zu einem 2:0-Erfolg, bei dem sie allerdings nicht vollends überzeugten. Sie konnten sich aber wie schon die gesamte Saison über auf ihre defensive Stabilität verlassen. Mit nur 18 Gegentreffern in 21 Spielen stellens sie beste Verteidigung der Liga. Hauptverantwortlich dafür ist Ex-Austria-Torhüter Christopher Knett. In der Offensive hat Daxbacher die Wahl zwischen Zlatko Dedic, der drei seiner acht Saisontreffer gegen die Austria erzielt hat, und Neuzugang Ilyes Chaibi. Vor den Lustenauern haben die Innsbrucker dennoch großen Respekt. Daxbacher warnt, vor der Qualität der Austria und gibt den Grün-Weißen sogar noch Außenseiterchancen im Aufstiegskampf.

Ausfälle. So weit blickt Gernot Plassnegger nicht nach vorne. Der 39-Jährige konzentriert sich auf das heutige Westderby. Zwei Ausfälle bereiten der Austria Sorgen. Zum einen ist Jodel Dossou nach einem Todesfall in der Familie nach Benin gereist, zum anderen wird Neuzugang Simon Pirkl erneut auf der Tribüne Platz nehmen. Der 20-Jährige meldete sich nach seiner Knieverletzung zwar wieder fit, doch aufgrund eines „Gentlemen’s Agreement“ im Zuge der Leihe Pirkls wird der Tiroler gegen seine Ex-Teamkollegen nicht auflaufen. Somit wird mit Alexander Joppich wieder ein weiterer Tiroler die Linksverteidigerposition der Lustenauer übernehmen.

Größer sind die Fragezeichen nach dem Ausfall von Dossou. Allrounder Daniel Tiefenbach kommt dafür ebenso infrage wie Pius Dorn, der eine Reihe nach vorne rücken könnte. Dafür müsste Martin Grasegger wieder auf die Außenbahn und Willian zurück ins Abwehrzentrum.

Gefrorener Boden. Die Trainingswoche gestaltete sich für beide Mannschaften schwierig. Aufgrund der kalten Temperaturen konnten die Lustenauer ausschließlich auf Kunstrasen trainieren, in Innsbruck schickte Daxbacher sein Team gestern erstmals auf einem Nebenplatz des Tivolis auf Naturrasen.

Die Lustenauer reisen heute jedenfalls mit breiter Brust nach Innsbruck, wo sie sich nicht verstecken werden. „Wir fahren nicht dorthin, um die Punkte abzuliefern“, gibt sich Plassnegger kämpferisch. Dass sein Team das Potenzial zu einer Überraschung in Innsbruck besitzt, untermauerte es mit der starken Leistung gegen Wiener Neustadt.

Artikel 1 von 1
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.