Kontakt

Neue Zeitungs GmbH
Gutenbergstraße1
6858 Schwarzach

Phone: 0043 5572 501 500

Williams ist noch lange nicht satt

Nach über einem Jahr Pause gibt Serena Williams in Indian Wells ihr Comeback. Die vergangenen Monate waren eine Achterbahn.

Bei ihrem Triumph bei den Australian Open 2017 (es war ihr 23. Grand-Slam-Titel, mit dem sie den Rekord in der Open-Ära hält) bestritt Serena Williams ihr bis dato letztes Match auf der WTA-Tour. Bei den folgenden Turnieren musste die Amerikanerin wegen Knieproblemen passen, am 20. April gab sie dann ihre Schwangerschaft bekannt und legte ihr Arbeitsgerät für die nächsten Monate beiseite. Die gemeinsame Tochter mit Ehemann Alexis Ohanian, dem Mitgründer des Online-Netzwerks Reddit, erblickte am 1. September das Licht der Welt und trägt den klingenden Namen Alexis Olympia Ohanian jr.

Weil sie sich noch nicht bereit fühlte, verschob Williams das für Anfang 2018 geplante Comeback. Zwar trat sie Anfang Februar für das US-Fed-Cup-Team beim 3:1-Sieg über die Niederlande mit Schwester Venus im Doppel an, doch erfolgt die offizielle Rückkehr in den Tenniszirkus erst am Donnerstag, wenn in Indian Wells der Startschuss zum kalifornischen Wüstenturnier fällt.

Was man sich beim Comeback der unumstrittenen Tenniskönigin erwarten darf? „Serena ist jetzt 36 Jahre alt, ist gerade Mutter geworden, hatte wieder ein Blutgerinnsel und ist über ein Jahr ohne Wettkampf gewesen. Ich glaube, man kann ohne Zweifel sagen, dass das ihre größte Herausforderung ist“, erklärte ihr Trainer Patrick Mouratoglou in einem Interview.

Williams hatte nach ihrer Kaiserschnitt-Geburt wie bereits Jahre zuvor gefährliche Blutgerinnsel erlitten. Sie klagte am Tag nach dem Eingriff plötzlich über Atembeschwerden und musste in der Folge sogar auf blutverdünnende Medikamente gesetzt werden. Dadurch konnte aber die Wunde nicht ordentlich heilen und verursachte ein großes Hämatom in ihrem Unterleib, was einen weiteren Eingriff nötig machte.

Wunderdinge dürfe man sich von der 72-fachen Turniersiegerin, die 319 Wochen an der Spitze der Weltrangliste stand, in Indian Wells noch keine erwarten, aber: „Ich glaube, Serena wird für Roland Garros wieder so weit sein, um um den Titel mitspielen zu können. Bis dahin werden ihr die Turniere helfen, und sie wird sich jeden Tag in Sachen Fitness steigern“, sagt Mouratoglou.

Die Zielsetzung ist klar: „Serena möchte noch weitere Grand Slams gewinnen. Es gibt diese Saison noch drei Majors, das werden ihre drei Hauptziele in der heurigen Saison sein.“ Es sei der ganze Ansporn von Williams, wieder Rekorde zu brechen – besonders einen. „Sie möchte ihren eigenen Grand-Slam-Rekord.“ Die Australierin Margaret Court liegt mit 24 Major-Titeln ja noch einen Sieg vor der US-Amerikanerin.

Artikel 1 von 1
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.